Linyphia tenuipalpis

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Zur Navigation springenZur Suche springen
Linyphia tenuipalpis (Simon, 1884)
Heidebaldachinspinne
Linyphia tenuipalpis habitus 600.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Linyphiidae (Zwerg-/Baldachinspinnen)
Gattung: Linyphia (Echte Baldachinspinnen)
Reifezeit (Nentwig et al. 2017)
Monat:123456789101112
_ _ _ _ start X X X X X end _
_ _ _ _ start X X end _ _ _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:011444
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[CZ] Tschechien CR
[D] Deutschlandss<?=2
[D] Brandenburg 2
[D] Niedersachsen 2
[D] Niedersachsen (T) 2
[D] Nordrhein-Westfalenss===*
[D] Schleswig-Holsteinex??-D0
[D] Sachsen-Anhalt 1
[NO] Norwegen LC

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 4,0–7,5 mm, Männchen 4,6–6,3 mm (Bosmans 2006).

Prosoma blass braun mit Gabelzeichnung, Beine gelblich braun (Bosmans 2006). Wiehleformel 2-2-2-2 (Stäubli 2013). Opisthosoma beige mit komplexen schwarz-weißem Muster aus Flecken und Streifen (Bosmans 2006).

Ähnliche Arten

Linyphia triangularis kann sehr ähnlich aussehen und ist viel häufiger. Eine sichere Bestimmung ist leicht anhand der Genitalien möglich. Einen ersten Hinweis im Gelände bietet ein Vergleich der Bestachelung der Femora des ersten Beinpaares, die bei Linyphia tenuipalpis im Allgemeinen weniger zahlreich ist (siehe Abbildung); es existieren in dieser Hinsicht jedoch zahlreiche Grenzfälle (van Helsdingen 1969). In Mitteleuropa ist Linyphia tenuipalpis außerdem vor allem in spärlich bewachsenen Lebensräumen zu finden, die sich schnell aufwärmen, während L. triangularis viel weniger anspruchsvoll ist und auch an stark beschatteten Orten zahlreich gefunden wird.

Torner Linyphia triangularis og Linyphia tenuipalpis 600.jpg Vergleich Linyphia triangularis (oben) mit Linyphia tenuipalpis (unten).

Verbreitung

Europa bis Zentralasien und in Algerien (World Spider Catalog 2017).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise