Leviellus stroemi

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leviellus stroemi (Thorell, 1870)
Baumsektorspinne
Stroemiellus stroemi NFritzen P7077083.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Araneidae (Radnetzspinnen)
Gattung: Leviellus (Scheinsektorspinnen)
Reifezeit (Nentwig et al. 2012)
Monat:123456789101112
_ _ _ _ start end _ _ _ _ _ _
_ _ _ _ start end _ _ _ _ _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:017185
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[CZ] Tschechien VU
[CZ] Oberschlesien ?
[D] Deutschlandss(<)?=G
[D] Baden-Württemberg D
[D] Bayern D
[D] Bayern Av/A 0
[D] Bayern SL 0
[D] Bayern T/S D
[D] Mecklenburg-Vorp.?== D
[D] Schleswig-Holsteinex???0
[D] Sachsen 4
[NO] Norwegen LC
[PL] Bielitz-Biala *
[PL] Kattowitz ?
[PL] Opole *
[PL] Oberschlesien *
[PL] Tschenstochau ?
Synonyme
  • Araneus stroemi
  • Stroemiellus stroemi
  • Zilla stroemi
  • Zygiella stroemi

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 4,0 bis 4,5 mm, Männchen 3,0 bis 3,5 mm (Seyfulina & Kartsev 2010). Nentwig et. al. geben für die Weibchen hingegen 5 bis 5,5 mm, für die Männchen 4,2 mm an (Nentwig et al. 2012).

Carapax des Prosomas gelblich, mit einer dunklen, V-förmigen Zeichung. Mitunter ist der cephale Bereich dunkler. Sternum gelb, zum Rand hin brauner werdend. Äußerste Kanten dunkler.

Folium des Opisthosomas mit breiten, schwarzen Rändern. Manchmal ist ein dunkles Medianband ausgeprägt.

Die Beine sind gelblich, mit einer undeutlichen dunkleren Ringelung der Femora. Tibien und Metatarsen am äußersten distalen Ende dunkel. Tibien manchmal dunkel gefleckt oder mit kompletter Ringelung. (Locket & Millidge 1953)

Epigyne mit auffallend langem Scapus.

Pedipalpus mit zwei abstehenden, sehr großen Apophysen (Nentwig et al. 2012).

Verbreitung

Paläarktisch verbreitet (World Spider Catalog Association 2016). In Deutschland nur sehr wenige, verstreute Nachweise (Arachnologische Gesellschaft 2020).

Lebensraum

Baumstämme, mitunter auch an Mauern (Nentwig et al. 2012). An Kieferstämmen (Bösenberg 1899).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise