Leptorhoptrum robustum

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leptorhoptrum robustum (Westring, 1851)
Leptorhoptrum-robustum Kesslar 08-03 01.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Linyphiidae (Baldachinspinnen)
Gattung: Leptorhoptrum
Reifezeit (Nentwig W. et al. 2012)
Monat:123456789101112
X X X X X X X X X X X X
X X X X X X X X X X X X
Verbreitung in Europa[Quellen]
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:011340
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[CZ] Tschechien *
[CZ] Oberschlesien ?
[D] Deutschlandh(<)==*
[D] MVss== *
[D] Niedersachsen *
[D] Niedersachsen (H) *
[D] Niedersachsen (T) *
[D] NRWh===*
[D] SHsh===*
[D] Sachsen-Anhalt 3
[PL] Bielitz-Biala *
[PL] Kattowitz ?
[PL] Opole *
[PL] Oberschlesien *
[PL] Tschenstochau *
Synonyme
  • Centromerus unctus
  • Erigone huthwaitii
  • Erigone uncta
  • Tmeticus unctus

Taxonomie

syn. Centromerus unctus (L. Koch, 1870) (Breitling R et al. 2015).

Merkmale

Körperlänge: Weibchen und Männchen erreichen 3,5 bis 4,8 mm (Wiehle H. 1956).

Prosoma fein genarbt, gelbbraun bis braun, Rand dunkler, Radiär­streifen und Abgrenzung der Kopfregion deutlich. Augen: Trapez der MA ebenso lang wie hinten breit, VMA wenig kleiner als die HMA, aber enger gestellt, Clypeus etwa so lang wie das Trapez der MA. Sternum von der Farbe des Prosoma, schwarz übertönt, feinnarbig. Cheizeren braun, robust. Beine gelbbraun, kräftig. Tibia Ⅰ mit einer zusätzlichen prolateralen Borste seitlich der distalen dorsalen. Becherhaar auf Metatarsus Ⅰ: 0,52. (Wiehle H. 1956) Wiehleformel: 2-2-2-2 (Roberts M. J. 1993). Opisthosoma grau bis schwärzlich (Wiehle H. 1956).

Männchen

Cheizeren an der Außenseite mit beborsteten Höckern. Pedipalpus: Tibia fast zweimal so lang wie die Patella, Cymbium kürzer als die Tibia und kaum breiter. Bulbus genitalis mit einem Einstoß-Embolus (stark chitinisiert) und einem parallel laufenden Konduktor. Auf der Außenseite des Cymbiums einige stärkere Borsten. (Wiehle H. 1956)

Lebensraum

Leptorhoptrum robustum wird an feuchten, kühlen Orten gefunden. Dort am Boden in Moos und Laubstreu. (Nentwig W. et al. 2012) In Großbritannien auch aus den Filterbetten von Kläranlagen gemeldet (Duffey E. et al. 1975). Halotolerant, auf Salzwiesen vorkommend (Finch O.-D. 2008).

Bissverletzungen durch Leptorhoptrum robustum

Bei einem Massenauftreten im Filterbett einer Kläranlage in Birmingham im Juli 1974 verursachte Leptorhoptrum robustum zahlreiche entzündete und geschwollene Bissverletzungen bei den Klärwerksangestellten (Duffey E. et al. 1975). Bei diesem sehr ungewöhnlichen Beispiel handelt es sich um einen der wenigen dokumentierten Fälle von Spinnenbissen durch einheimische Spinnen in Europa außerhalb des Mittelmeerraumes; die Bisse hatten keine ernsthaften Konsequenzen und erforderten keine ärztliche Behandlung.

Verbreitung

Holarktisch (World Spider Catalog Association 2016).

Ähnliche Arten

Habituell

Mit ihren massigen Chelizeren und der dunklen Gesamterscheinung ähnelt die Art sehr Macrargus rufus. Beide Arten sind ungefähr gleich groß und sind am Boden zu finden. Leptorhoptrum robustum ist außer durch die Genitalien anhand folgender Merkmale von dieser Art unterscheidbar:

  • Macrargus rufus besitzt eine deutliche Rückengrube (im Bereich der Fovea), Leptorhoptrum robustum nicht.
  • Leptorhoptrum robustum besitzt einen prolateralen Stachel auf der Tibia Ⅰ (siehe Habitusbilder), der Macrargus rufus fehlt.
  • Auf Metatarsus Ⅳ hat Leptorhoptrum robustum ein Trichobothrium, Macrargus rufus nicht.

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

  • Breitling R, Lemke M, Bauer T, Hohner M, Grabolle A & Blick T (2015): Phantom spiders: notes on dubious spider species from Europe. Arachnologische Mitteilungen Heft 50, S. 65–80, doi:10.5431/aramit5010.
  • Duffey E., M. B. Green (1975): A linyphiid spider biting workers on a sewage-treatment plant. Bull.Br.arachnol.Soc. 3(5), S. 130–131.
  • Finch O.-D. (2008): Webspinnen, Weberknechte und Pseudoskorpione der Ostfriesischen Inseln. Schriftenreihe Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer 11, 103–112.
  • Nentwig W., T. Blick, D. Gloor, A. Hänggi & C. Kropf (2012): Araneae, Spinnen Europas (Bestimmungsschlüssel). Universität Bern.
  • Roberts M. J. (1993): The Spiders Of Great Britain And Ireland, Volume 2. Linyphiidae and Check List. Harley Books. ISBN 978-0946589463, 204 S.
  • Wiehle H. (1956): Spinnentiere oder Arachnoidea (Araneae). 28. Familie Linyphiidae-Baldachinspinnen. Tierwelt Deutschlands 44, S. 1–337.
  • World Spider Catalog Association [Koord.] (2016): World Spider Catalog. Natural History Museum Bern, online auf http://wsc.nmbe.ch , Version 17, abgerufen am 2016-06-28.

Quellen der Nachweise