Lacinius ephippiatus

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lacinius ephippiatus (C. L. Koch, 1835)
Gesattelter Zahnäugler (Komposch C 2009)
Lacinius ephippiatus (Foto Walter Pfliegler) IMGP7212.JPG
Weibchen
Systematik
Ordnung: Opiliones (Weberknechte)
Familie: Phalangiidae (Schneider)
Gattung: Lacinius
Reifezeit (Harvey et al. 2014)
Monat:123456789101112
_ _ _ _ start X X X X X end _
_ _ _ _ _ start X X X X end _
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten *
[D] Deutschlandsh===*
[D] Berlin *
[NO] Norwegen LC

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 4,5 bis 4,8 mm, Männchen 3,7 bis 4,3 mm.[Literaturzitat fehlt]

Das Opisthosoma zeigt eine dunkle parallelrandige Sattelzeichnung (Martens J 1978). Beine: kurz (Muster C 2007).

Lacinius ephippiatus Vergleich.jpg Am Vorderrand des Prosomas befindet sich ein Dreizack, dessen Dornen ungefähr gleich lang sind und nach oben ragen (Wijnhoven H 2009).

Diese Dornen können, ebenso wie die übrige Bewehrung, unterschiedlich stark ausgeprägt sein.

Lebensraum

Lacinius ephippiatus besiedelt erdfeuchte Waldgesellschaften (Martens J 1978).

Verbreitung

Vorkommen vom Mittelmeer bis Südskandinavien. Recht häufig (Martens J 1978).

Reifezeit

Adulte Exemplare trifft man von Juni bis September (Martens J 1978).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

  • Harvey, P. [Koord.] (2014): Spider and Harvestman Recording Scheme. British Arachnological Society.
  • Komposch C (2009): Rote Liste der Weberknechte (Opiliones) Österreichs. – In: Zuklat P. (Red.): Rote Listen gefährdeter Tiere Österreichs. Checklisten, Gefährdungsanalysen, Handlungsbedarf. Grüne Reihe des Lebensministeriums 14/3, S. 397–483.
  • Martens J (1978): Die Tierwelt Deutschlands 64. Teil, Weberknechte, Opiliones. VEB Gustav Fischer Verlag Jena, 464 S.
  • Muster C (2007): Erfassung der Biodiversität im Waldgebiet "Schnellert" (Gemeinde Berdorf). Ferrantia: travaux scientifiques du Musée National d 50, S. 209–216.
  • Wijnhoven H (2009): De Nederlandse hooiwagens (Opiliones). Supplement Bij Nederlandse Faunistische Mededelingen, 118 S, ISSN 1875-760X.

Quellen der Nachweise