Lacinius ephippiatus

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lacinius ephippiatus (C. L. Koch, 1835)
Gesattelter Zahnäugler (Komposch C. 2009)
Lacinius ephippiatus (Foto Walter Pfliegler) IMGP7212.JPG
Weibchen
Systematik
Ordnung: Opiliones (Weberknechte)
Familie: Phalangiidae (Schneider)
Gattung: Lacinius
Reifezeit (Harvey et al. 2014)
Monat:123456789101112
_ _ _ _ start X X X X X end _
_ _ _ _ _ start X X X X end _
Verbreitung in Europa[Quellen]
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[D] Deutschlandsh===*
[D] Berlin *
[NO] Norwegen LC

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 4,5 bis 4,8 mm, Männchen 3,7 bis 4,3 mm.[Literaturzitat fehlt]

Das Opisthosoma zeigt eine dunkle parallelrandige Sattelzeichnung (Martens J. 1978). Beine: kurz (Muster C. 2007).

Lacinius ephippiatus Vergleich.jpg Am Vorderrand des Prosomas befindet sich ein Dreizack, dessen Dornen ungefähr gleich lang sind und nach oben ragen (Wijnhoven H. 2009).

Diese Dornen können, ebenso wie die übrige Bewehrung, unterschiedlich stark ausgeprägt sein.

Lebensraum

Lacinius ephippiatus besiedelt erdfeuchte Waldgesellschaften (Martens J. 1978).

Verbreitung

Vorkommen vom Mittelmeer bis Südskandinavien. Recht häufig (Martens J. 1978).

Reifezeit

Adulte Exemplare trifft man von Juni bis September (Martens J. 1978).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

  • Harvey, P. [Koord.] (2014): Spider and Harvestman Recording Scheme. British Arachnological Society.
  • Komposch C. (2009): Rote Liste der Weberknechte (Opiliones) Österreichs. – In: Zuklat P. (Red.): Rote Listen gefährdeter Tiere Österreichs. Checklisten, Gefährdungsanalysen, Handlungsbedarf. Grüne Reihe des Lebensministeriums 14/3, S. 397–483.
  • Martens J. (1978): Die Tierwelt Deutschlands 64. Teil, Weberknechte, Opiliones. VEB Gustav Fischer Verlag Jena, 464 S.
  • Muster C. (2007): Erfassung der Biodiversität im Waldgebiet "Schnellert" (Gemeinde Berdorf). Ferrantia: travaux scientifiques du Musée National d 50, S. 209–216.
  • Wijnhoven H. (2009): De Nederlandse hooiwagens (Opiliones). Supplement Bij Nederlandse Faunistische Mededelingen, 118 S, ISSN 1875-760X.

Quellen der Nachweise