Gonatium paradoxum

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gonatium paradoxum (L. Koch, 1869)
Gonatium paradoxum 1024.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Linyphiidae (Zwerg-/Baldachinspinnen)
Gattung: Gonatium
Reifezeit (Nentwig W. et al. 2012)
Monat:123456789101112
_ _ _ _ _ start X end _ _ _ _
_ _ _ _ _ start X end _ _ _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:010670
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten *
[CZ] Tschechien LC
[CZ] Oberschlesien ?
[D] Deutschlandmh===*
[D] Baden-Württemberg G
[D] Bayern 3
[D] Bayern OG 3
[D] Bayern SL 3
[D] Bayern T/S 3
[D] Niedersachsen *
[D] Niedersachsen (H) *
[D] NRWs=?=*
[D] Sachsen 3
[D] Sachsen-Anhalt 3
[GB] Großbritannien VU
[NO] Norwegen LC
[PL] Bielitz-Biala *
[PL] Kattowitz ?
[PL] Opole *
[PL] Oberschlesien *
[PL] Tschenstochau *
Synonyme
  • Gonatium corallipes

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 2,0–2,5 mm, Männchen 1,9–2,0 mm (Nentwig W. et al. 2015).

Prosoma: Längenklasse 0,8–1,0 mm, unauffällig, Fovea deutlich als Einkerbung erkennbar. Augen: HAR gerade, VMA deutlich kleiner als Seitenaugen. Chelizeren: Zähne auf dem vorderen Falzrand nicht auffallend groß, ohne auffällige Strukturen auf dem Chelizerengrundglied, Gnathocoxen unauffällig. Sternum glatt, nach hinten verlängert. Breite des Sternums zwischen den Coxen Ⅳ gleich ihrem Durchmesser. Beine: Länge des Femurs Ⅰ wie die des Prosomas, Femur Ⅰ ohne dorsale Borsten, ohne prolaterale Borsten auf Femur Ⅰ, ohne prolaterale Borsten auf Tibia Ⅰ, Metatarsus Ⅳ dorsal mit Trichobothrium, Metatarsus Ⅰ ohne dorsale Borsten, Tibia Ⅳ mit einer dorsalen Borste. Anzahl dorsaler Borsten auf Tibia Ⅰ–Ⅳ (Wiehleformel): 1-1-1-1. Tibia Ⅰ–Ⅱ ventral ohne Stacheln. Opisthosoma einfarbig, unauffällig. (Stäubli A. 2013)

Weibchen

Pedipalpen: Kralle nicht/undeutlich vorhanden. Beine: Lage des Tm Ⅰ in Klassen: 0,80–0,89 mm. Epigyne mit Mittelplatte/Mittelsteg, flach, Vulvenstrukturen (z. Bsp. Rezeptacula) deutlich durchscheinend. (Stäubli A. 2013)

Prosoma glänzend dunkelbraun mit konzentrischen Strichen. Sternum dunkelbraun mit zerstreuten schwach markierten Punktgruben. Augen: Vordere Augenreihe schwach prokurv, Seitenaugen doppelt so groß wie die Mittelaugen. HAR gerade oder schwach prokurv. HMA etwas größer als die vorderen und hinteren Seitenaugen. Chelizeren mit 5 Zähnen am vorderen Falzrand, der apikale und proximale sehr klein. Am hinteren Falzrand 5 sehr kleine Zähne. Beine orangegelb. Tibia Ⅰ und Ⅳ mit dorsalem Stachel in der basalen Hälfte des Gliedes. Metatarsus Ⅰ–Ⅳ mit Trichobothrium in der apikalen Hälfte ungefähr in der Mitte gelegen. Opisthosoma schwarzgrau. (Tullgren A. 1955)

Männchen

Kopfregion unauffällig. Pedipalpen: Femur und Patella unauffällig, Tibia mit mehreren komplexen Apophysen, Cymbium mit dorsalen Ausbuchtungen/Zapfen, Paracymbium einfach, Längs- und Querast des Paracymbiums ohne Zähne, Embolus unauffällig, ohne Lamella characteristica. Beine: Lage des Tm Ⅰ in Klassen: 0,70–0,79 mm. (Stäubli A. 2013)

Lebensraum

In Moos und Gras, auf Heidekraut und den unteren Zweigen der Bäume (Nentwig W. et al. 2015).

Verbreitung

Europa (World Spider Catalog Association 2015).

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise