Gnaphosa muscorum

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gnaphosa muscorum (L. Koch, 1866)
Gnaphosa-muscorum AT-Grossglockner 12-06 01.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Gnaphosidae (Plattbauchspinnen)
Gattung: Gnaphosa
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:027258
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten D
[D] Deutschlandss<<?=2
[D] Brandenburg 1
[D] Bayern 0
[D] Bayern SL 0
[D] Schleswig-Holsteines??=R
[NO] Norwegen LC
[SK] Slowakei V*

Beschreibung

Körperlänge: Weibchen erreichen 7 bis 15 mm, Männchen 7 bis 10 mm (Heimer S. & W. Nentwig 1991).

Färbung variabel, hell rotbraun bis schwarzbraun. Chelizeren und Prosomafront dunkler, Beine distal ebenfalls dunkler. (Grimm U. 1985)

Männlicher Pedipalpus mit einem langen (peitschenförmigen) Embolus, der eine kleine basale Apophyse trägt, die wohl bei der Kopulation leicht abbricht (Ovtsharenko V. I. et al. 1992). Zurück bleibt jedoch eine kleine, sichtbare Erhebung. (Grimm U. 1985)

Epigyne mit sehr kurzem und breiten Scapus. Vorderer lateraler Leistenrand aufgewölbt, mit taschenartigen Einstülpungen (Grimm U. 1985).

Lebensraum

Lichte, trockene Nadelwälder und Heiden. In Lappland in Heide-Birkenwäldern. Dort am Boden z.B. unter Steinen, Flechten, liegender Rinde. In den Alpen bis 2500 m, jedoch existieren auch Funde aus 4000 m Höhe. (Grimm U. 1985) Auf alpinen Trockenweiden und in alpinen Lärchenwäldern (Rief A & Ballini S 2017).

Verbreitung

Gnaphosa muscorum ist holarktisch verbreitet (World Spider Catalog Association 2015). In Deutschland nur wenige Male nachgewiesen, neuere Nachweise aus dem Osten (Arachnologische Gesellschaft 2017).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

  • Arachnologische Gesellschaft (2017): Atlas der Spinnentiere Europas.
  • Grimm U. (1985): Die Gnaphosidae Mitteleuropas (Arachnida, Araneae). Abhandlungen des Naturwissenschaftlichen Vereins in Hamburg 26, 318 S, ISSN 0173-7481.
  • Heimer S. & W. Nentwig (1991): Spinnen Mitteleuropas. Verlag Paul Parey. ISBN 3-489-53534-0, 543 S.
  • Ovtsharenko V. I., N. I. Platnick & D. X. Song (1992): A review of the North Asian ground spiders of the Genus Gnaphosa (Araneae, Gnaphosidae). Bulletin of the American Museum of Natural History 212, S. 1-88.
  • Rief A & Ballini S (2017): Erhebung der Spinnen und Weberknechte (Arachnida: Araneae, Opiliones) in den LTSER-Untersuchungsflächen in Matsch (Südtirol, Italien) im Rahmen der Forschungswoche 2016. Gredleriana Vol. 17, S. 173–183.
  • World Spider Catalog Association [Koord.] (2015): World Spider Catalog. Natural History Museum Bern, online auf http://wsc.nmbe.ch , Version 16.5, abgerufen am 2015-09-21, doi:10.24436/2.

Quellen der Nachweise