Erigonoplus foveatus

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Zur Navigation springenZur Suche springen
Erigonoplus foveatus (Dahl, 1912)
Flaches Schwellbeinchen
20140920082130-51aac17d-me.jpg
männchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Linyphiidae (Zwerg-/Baldachinspinnen)
Gattung: Erigonoplus (Schwellbeinchen)
Reifezeit (Nentwig et al. 2012)
Monat:123456789101112
_ _ _ _ _ start X end _ _ _ _
_ _ _ _ _ start X end _ _ _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:011560
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten G
[CZ] Tschechien CR
[D] Deutschlands<?=3
[D] Berlinmh<(↓)-V
[D] Brandenburg 3
[D] Baden-Württemberg 3
[D] Bayern 2
[D] Bayern Av/A 2
[D] Mecklenburg-Vorp.es== R
[D] Niedersachsen 1
[D] Niedersachsen (T) 1
[D] Sachsen 2
Synonyme und weitere Kombinationen
  • Mecynargus foveatus
  • Mecynargus foveolatus
  • Rhaebothorax foveatus

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen bis zu 1,8 mm, Männchen 1,9 bis 2,0 mm (Nentwig et al. 2012).

Beine: Wiehleformel 2-2-1-1 (Stäubli 2013).

Weibchen

Gesamteindruck: auffälliger Kontrast Beine/Vorderkörper; Länge des Prosoma in Klassen [mm] 0.6-0.8; Länge des Femurs Ⅰ: größer als Prosoma; Prosoma: unauffällig; Fovea deutlich als Einkerbung erkennbar ja; Opisthosoma: einfarbig, unauffällig; Dorsale Borsten auf Femur Ⅰ: keine; HAR gerade; Abstand HMA deutlich grösser d; Augen: normal; Vordere Mittelaugen: deutlich kleiner als SA; Beine: Prolaterale Borsten auf Femur Ⅰ: keine; Prolaterale Borsten auf Tibia Ⅰ: keine; Zähne auf dem vorderen Falzrand der Cheliceren: nicht auffallend gross; auffällige Strukturen auf dem Chelicerengrundglied: keine; Gnathocoxen: unauffällig; Weiblicher Palpus: Kralle nicht/undeutlich vorhanden; Sternum: glatt; Sternum: nach hinten verlängert; Breite des Sternums zwischen Coxae Ⅳ: deutlich grösser als d; Lage des Tm Ⅰ in Klassen: 0.30-0.39; Metatarsus Ⅳ dorsal: ohne Trichobothrium; Dorsale Borsten auf Metatarsus Ⅰ: keine; Tibia Ⅳ: mit einer dorsalen Borste; Tibia Ⅰ–Ⅱ ventral: ohne Stacheln; Epigyne: mit Mittelplatte/Mittelsteg; Epigyne: flach; Epigyne: Vulvenstrukturen (z. Bsp. Rezeptacula) nicht durchscheinend (Stäubli 2013).

Männchen

Gesamteindruck: unauffällig, meist dunkel gefärbte Tiere; Länge des Prosoma in Klassen [mm] 1.0-1.2; Länge des Femurs Ⅰ: grössßer als Prosoma; Prosoma: unauffällig; Fovea deutlich als Einkerbung erkennbar ja; Opisthosoma: einfarbig, unauffällig; Dorsale Borsten auf Femur I: keine; HAR gerade; Abstand HMA: deutlich grösser d; Kopfregion des Männchens: mit Erhöhung; Augen: normal; Vordere Mittelaugen: deutlich kleiner als SA; Beine: Prolaterale Borsten auf Femur Ⅰ: keine; Prolaterale Borsten auf Tibia Ⅰ: keine; Zähne auf dem vorderen Falzrand der Cheliceren: nicht auffallend groß; auffällige Strukturen auf dem Chelicerengrundglied: keine; Gnathocoxen: unauffällig; Sternum: glatt; Sternum: nach hinten verlängert; Breite des Sternums zwischen Coxae IV: deutlich kleiner als d; Lage des Tm Ⅰ in Klassen: 0.20-0.29; Metatarsus IV dorsal: ohne Trichobothrium; Dorsale Borsten auf Metatarsus Ⅰ: keine; Tibia Ⅳ: mit einer dorsalen Borste; Tibia Ⅰ–Ⅱ ventral: ohne Stacheln; Männlicher Pedipalpus: Femur unauffällig; Männlicher Pedipalpus: Patella unauffällig; Männlicher Pedipalpus: Tibia mit komplexer Apophyse; Männlicher Pedipalpus: Cymbium einfach; Männlicher Pedipalpus: Paracymbium einfach; Männlicher Pedipalpus: Längs- und Querast des Paracymbiums ohne Zähne; Männlicher Pedipalpus: Embolus unauffällig; Männlicher Pedipalpus: Lamella characteristica nicht vorhanden (Stäubli 2013).

Ähnliche Arten

Genital

Eine grundsätzliche Ähnlichkeit besteht mit der mediterranen Art Erigonoplus simplex (Hollá et al. 2016).

Eine ähnliche Epigyne haben Mecynargus morulus und Lophomma punctatum.

Lebensraum

In trockenen Lebesräumen; möglicherweise thermophil (Grbić et al. 2015).

Verbreitung

Mitteleuropa bis Ukraine und Russland (World Spider Catalog 2016).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise