Dipoena torva

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dipoena torva (Thorell, 1875)
Dipoena torva male A6566 PP7048.JPG
Männchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Theridiidae (Kugelspinnen)
Gattung: Dipoena
Reifezeit (Davidson M. 2011)
Monat:123456789101112
_ _ _ _ start X X end _ _ _ _
_ _ _ _ start X X end _ _ _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:007499
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten D
[CZ] Tschechien EN
[D] Deutschlandss??=D
[D] Berlin???=D
[D] Brandenburg *
[D] Baden-Württemberg D
[D] Bayern D
[D] Bayern Av/A D
[D] Niedersachsen 3
[D] Niedersachsen (T) 3
[D] Nordrhein-Westfalenex 0
[GB] Großbritannien VU
[NO] Norwegen NT
[SK] Slowakei E

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 3,5 bis 4 mm, Männchen um 2,75 mm (Locket G. H. & A. F. Millidge 1953).

Prosoma dunkelbraun mit schwarzer Radiärzeichnung, mit schwarzer Beborstung auf dem Kopfbereich und Clypeus. Sternum dunkelbraun, mit einigen dunklen Borsten. Opisthosoma schwarz, mit Metallglanz. Besetzt mit vielen kurzen Borsten. (Locket G. H. & A. F. Millidge 1953)

Männchen mit sehr hoch aufgewölbtem Prosoma und einer tiefen und gefurchten Eindellung dorsal (siehe Bilder) (Locket G. H. & A. F. Millidge 1953).

Pedipalpus mit massiger, stumpf endender Bulbusapophyse (Heimer S. & W. Nentwig 1991).

Epigyne sehr charakteristisch (Locket G. H. & A. F. Millidge 1953), mit länglicher Grube (Heimer S. & W. Nentwig 1991).

Lebensraum

Die Art wurde in größeren Mengen auf rissiger Kiefern- und Eichenrinde von älteren Bäumen gefunden (Simon U. 1997). In alpinen Lärchenwäldern (Rief A & Ballini S 2017).

In Deutschland wurde beobachtet, dass diese Spinnen vorzugsweise in 10 m Höhe leben. Dies erklärt eventuell die vermeintliche, oftmals genannte Seltenheit der Art. Aufsammlungen in diesen Höhen werden nur selten durchgeführt. (Simon U. 1997)

Verbreitung

Europa, Russland bis Kasachthan (World Spider Catalog Association 2018).

Lebensweise

Netzbau und Ernährung

Webt ein unregelmäßiges Netz auf den Unebenheiten der Baumrinde (Davidson M. 2011). Im Labor sah das gebaute Netz mehr oder weniger wie ein typisches dreidimensionales Kugelspinnennetz aus, welches sich vom Boden des Gefäßes auf niedrigere Bereiche erstreckte. Verhältnismäßig wenige Fäden waren zum Boden des Gefäßes aufgespannt. Der Ruhebereich der Spinne war dichter verwoben (Simon U. 1997).

Dipoena torva ist auf Ameisen spezialisiert. Die Art fängt mit ihrem Netz wahrscheinlich hauptsächlich größere Ameisenarten (v.a. Formica spp.) (Simon U. 1997) (Davidson M. 2011). Die Ameise verheddert sich mit den Antennen im Netz und wird von der heraneilenden Spinne in einen weichen Bereich an der Antennenbasis gebissen. Die Art ernährt sich nur vom Kopf der Beute, andere Teile des Körpers scheinen unangetastet zu bleiben (Davidson M. 2011).

Fortpflanzung

Das Paarungsverhalten wurde von Simon (1997) im Labor studiert. Sobald das Männchen das Netz des Weibchens erreichte, bewegte es sich auf einem Faden auf das Versteck des Weibchens zu. War das Weibchen nahe, begann das Männchen mit seinen Pedipalpen am inneren Netzbereich zu trommeln. Das Weibchen schien daraufhin nicht zu reagieren, so dass das Männchen nach 10-15 Minuten zum Weibchen stieg, rasch einen seiner Pedipalpen einführte und schnell davoneilte. Nach einer kurzen Zeit wiederholte das Männchen die Balz und führte den zweiten Pedipalpus ein und floh wieder. Das Weibchen war zu keinem Zeitpunkt des ungefähr 20 Minuten dauernden Paarungsspiels agressiv gegenüber dem Männchen.

Phänologie

Diese Spinne überwintert juvenil unter Baumrinde (Davidson M. 2011).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise