Diplocephalus permixtus

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diplocephalus permixtus (O. P.-Cambridge, 1871)
Diplocephalus permixtus f(Oger).jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Linyphiidae (Zwerg-/Baldachinspinnen)
Gattung: Diplocephalus
Reifezeit (Harvey et al. 2014)
Monat:123456789101112
X X X X X X X X X X X X
X X X X X X X X X X X X
Verbreitung in Europa[Quellen]
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:010070
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[CZ] Tschechien LC
[CZ] Oberschlesien ?
[D] Deutschlandh<?=*
[D] Berlins<(↓)=3
[D] Brandenburg 3
[D] Baden-Württemberg V
[D] Bayern 3
[D] Bayern SL 3
[D] MVes== R
[D] Niedersachsen *
[D] Niedersachsen (H) *
[D] Niedersachsen (T) *
[D] NRWh===*
[D] SHsh===*
[D] Sachsen 4
[NO] Norwegen LC
[PL] Bielitz-Biala ?
[PL] Kattowitz NT
[PL] Opole ?
[PL] Oberschlesien NT
[PL] Tschenstochau ?
[SK] Slowakei Ex
Synonyme
  • Erigone permixta

Merkmale

Körperlänge: Weibchen und Männchen erreichen 1,5 bis 1,9 mm (Roberts M. J. 1993).

Beine: Wiehleformel 2-2-1-1 und 0-0-1-1 (Roberts M. J. 1993).

Prosoma glänzend glatt braun ohne dunkle Zeichnungen, aber mit schwarzer Seitenkante. Beine gelbbraun. Opisthosoma schwarzgrau. (Tullgren A. 1955)

Weibchen

Augen: Vordere Augenreihe deutlich, aber schwach rekurv. Chelizeren mit 5 großen Zähnen an der vorderen Falzkante und eine Reihe kurzer dichter Zähne an der hinteren. Beine: Tibia Ⅰ-Ⅱ mit zwei, Tibia ⅠV mit einem dorsalen Stachel. Metatarsen Ⅰ-Ⅱ mit Trichobothrien in der basalen Hälfte. Epigyne auffallend breit. Vulva mit einem sehr großen wurstförmigen Rezeptakulum an der äußeren Seite des Vulvakomplexes. (Tullgren A. 1955) Prosoma rötlich braun.

Männchen

Im Profil gesehen schiebt sich das Prosoma schräg nach vorn über die Chelizeren. Das Vorderende ist an den Seiten zusammengedrückt, wodurch die Form zugespitzt wirkt. (Tullgren A. 1955)

Lebensraum

In feuchten, offenen Ökosystemen, besonders in feuchtem nassen Grünland dominierende Art. Weniger häufig im mittelfeuchten Grünland und an Moorgewässern. Vereinzelt in Äckern und feuchten Wäldern und an sandigen Ufern. Hemiskotophil, hemihygrophil. (Reinke H. D. & U. Irmler 1994)

Halotolerant, auf Salzwiesen vorkommend (Finch O.-D. 2008).

Verbreitung

Paläarktisch verbreitet (Bosmans R. et al. 2010).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

  • Bosmans R., P. Cardoso & L. C. Crespo (2010): A review of the linyphiid spiders of Portugal, with the description of six new species (Araneae: Linyphiidae). Zootaxa 2473, 1–67, ISSN 1175-5326.
  • Finch O.-D. (2008): Webspinnen, Weberknechte und Pseudoskorpione der Ostfriesischen Inseln. Schriftenreihe Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer 11, 103–112.
  • Harvey, P. [Koord.] (2014): Spider and Harvestman Recording Scheme. British Arachnological Society.
  • Reinke H. D. & U. Irmler (1994): Die Spinnenfauna (Araneae) Schleswig-Holsteins am Boden und in bodennaher Vegetation. Faun.-Ökol. Mitt. Supplement 17, S. 1–147, ISSN 0430-1285.
  • Roberts M. J. (1993): The Spiders Of Great Britain And Ireland, Volume 2. Linyphiidae and Check List. Harley Books. ISBN 978-0946589463, 204 S.
  • Tullgren A. (1955): Zur Kenntnis schwedischer Erigoniden. Arkiv för Zoologi 2 (7/20), S. 295–389.

Quellen der Nachweise