Diplocephalus latifrons

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diplocephalus latifrons (O. P.-Cambridge, 1863)
Diplocephalus latifrons female habitus 600.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Linyphiidae (Zwerg-/Baldachinspinnen)
Gattung: Diplocephalus
Reifezeit (Nentwig W. et al. 2012)
Monat:123456789101112
X X X X X X X X X X X X
X X X X X X X X X X X X
Verbreitung in Europa[Quellen]
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:010062
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten *
[CZ] Tschechien ES
[CZ] Oberschlesien *
[D] Deutschlandsh===*
[D] Berlinsh===*
[D] Brandenburg *
[D] MVmh== *
[D] Niedersachsen *
[D] Niedersachsen (H) *
[D] Niedersachsen (T) *
[D] NRWsh===*
[D] SHsh===*
[NO] Norwegen LC
[PL] Bielitz-Biala *
[PL] Kattowitz ?
[PL] Opole *
[PL] Oberschlesien *
[PL] Tschenstochau *
Synonyme
  • Erigone latifrons
  • Plaesiocraerus latifrons

Merkmale

Körperlänge: Weibchen und Männchen erreichen 1,5 bis 2,0 mm (Roberts M. J. 1993).

Prosoma braun mit feinen schwach angedeuteten strahlenförmigen schwarzen Strichen. Mundteil gelbbraun. Sternum mehr oder minder schwarzbraun und so lang wie breit (ca. 0,45–0,46 mm). Beine gelbbraun. Augen: Vordere Augenreihe gerade, hintere deutlich prokurv. Opisthosoma schwarzgrau. (Tullgren A. 1955)

Weibchen

Chelizeren mit 5 großen Zähnen am vorderen Falzrand und ebenso viele kleinere am inneren Falzrand. Beine: Tibia Ⅰ mit zwei, Tibia Ⅳ mit einem dorsalen Stachel. Metatarsus Ⅰ mit einem Trichobothrium in der basalen Hälfte. Epigyne mit Seitenplatten, welche sehr kurz zusammenstoßen und dort etwas angeschwollen sind. (Tullgren A. 1955)

Beine: Wiehleformel 2-2-1-1 (Stäubli A. 2013)

Männchen

Prosoma: Zwischen den vorderen und hinteren Mittelaugen tiefe Einbuchtungen. Stark aufgewölbte Scheitel lateral von einer tiefen Furche durchzogen (Sulci), die bei den hinteren Seitenaugen beginnt und sich ein gutes Stück nach hinten streckt. Der Clypeus ist deutlich höher als das Augenviereck. Chelizeren: Die Zähne am vorderen Falzrand sind deutlich kleiner als die der Weibchen. Sternum 0,5 mm lang und 0,48 mm breit. Pedipalpus: Tibia hat eine dorsale lange Verlängerung, in dem äußeren Ende mit zwei Stacheln. (Tullgren A. 1955)

Genitalmerkmale

Diplocephalus latifrons male kjennetegn HLovbrekke.jpg Bestimmungsmerkmale am rechten männlichen Pedipalpus.
Pedipalpus gesehen (1) von außen, (2) von unten, (3) Tibialapophyse des Pedipalpus von oben.

Lebensraum

Eine schattenliebende Art der Wälder und Ruderalbiotope: Am häufigsten auf Ruderalflächen, in lichten krautreichen Nadel- und Laubwäldern, etwas weniger abundant in Knicks, in krautarmen Wäldern relativ selten. Nur vereinzelt in Heiden, Dünen, Halbtrockenrasen. Hemiskotophil, hemigygrophil. (Reinke H. D. & U. Irmler 1994)

Verbreitung

In Europa und Russland verbreitet (World Spider Catalog Association 2016).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

  • Nentwig W., T. Blick, D. Gloor, A. Hänggi & C. Kropf (2012): Araneae, Spinnen Europas (Bestimmungsschlüssel). Universität Bern.
  • Reinke H. D. & U. Irmler (1994): Die Spinnenfauna (Araneae) Schleswig-Holsteins am Boden und in bodennaher Vegetation. Faun.-Ökol. Mitt. Supplement 17, S. 1–147, ISSN 0430-1285.
  • Roberts M. J. (1993): The Spiders Of Great Britain And Ireland, Volume 2. Linyphiidae and Check List. Harley Books. ISBN 978-0946589463, 204 S.
  • Stäubli A. (2013): Interaktiver Schlüssel zur Familie Linyphiidae. Universität Bern Version Mai 2013, 1 S.
  • Tullgren A. (1955): Zur Kenntnis schwedischer Erigoniden. Arkiv för Zoologi 2 (7/20), S. 295–389.
  • World Spider Catalog Association [Koord.] (2016): World Spider Catalog. Natural History Museum Bern, online auf http://wsc.nmbe.ch , Version 16.5, abgerufen am 2016-05-23, doi:10.24436/2.

Quellen der Nachweise und Checklisten