Diplocephalus cristatus

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diplocephalus cristatus (Blackwall, 1833)
Diplocephalus-cristatus Rhoen-Bischofsheim 14-06 01-female.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Linyphiidae (Zwerg-/Baldachinspinnen)
Gattung: Diplocephalus
Reifezeit (Nentwig W. et al. 2012)
Monat:123456789101112
X X X X X X X X X X X X
X X X X X X X X X X X X
Verbreitung in Europa[Quellen]
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:010052
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten *
[CZ] Tschechien ES
[CZ] Oberschlesien *
[D] Deutschlandsh===*
[D] Berlinh===*
[D] MVs== *
[D] Niedersachsen *
[D] Niedersachsen (H) *
[D] Niedersachsen (T) *
[D] NRWsh===*
[D] SHsh===*
[NO] Norwegen LC
[PL] Bielitz-Biala *
[PL] Kattowitz ?
[PL] Opole *
[PL] Oberschlesien *
[PL] Tschenstochau *
Synonyme
  • Diplocephalus arvernus
  • Diplocephalus bicephalus
  • Diplocephalus foraminifer
  • Diplocephalus foraminifer thyrsiger
  • Diplocephalus rectilobus
  • Erigone cristata
  • Erigone foraminifera
  • Prosoponcus bicephalus
  • Prosoponcus foraminifer
  • Prosoponcus foramminifer
  • Prosoponcus rectiloba

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 1,8 bis 2,5 mm, Männchen 1,7 bis 2,2 mm (Roberts M. J. 1993).

Beine: Wiehleformel 2-2-1-1 und 0-0-1-1 (Roberts M. J. 1993)

Weibchen

Epigyne: Das halbkreisförmige Feld wird von einer dunkel gekanteten medianen Spalte geteilt. Diese ist von einer halbmondförmigen, quergestellten und kleinen Spalte geteilt. Das Präparieren der Vulva wird empfohlen. Der am stärksten entwickelte Teil der Vulva ist ein größeres wurstförmiges Rezeptakulum, zur Seite gerichtet und mit einer vorderen dünnwandigen Partie vereinigt ist. Diese Partie ähnelt einem schlangenförmigen Anhang. (Tullgren A. 1955)

Männchen

Männchen sind anhand der genitalen Merkmale sehr einfach zu bestimmen. Bei den Weibchen erschwert der Umstand, dass das Aussehen der Epigyne zwischen den Individuen variiert. (Tullgren A. 1955)

Die Männchen weisen zwei unterschiedliche Formen auf, die ursprünglich als separate Arten beschrieben wurden. Sie wurden von Bosmans & Oger mit Diplocephalus cristatus synonymisiert. (Bosmans R. & Oger P. 2018) Die Formen sind:

  • cristatus (früher auch D. bicephalus): Prosoma beim Augenfeld längs nicht tief gegabelt.
  • foraminifer (früher auch D. rectilobus, D. thyrsiger und D. arvernus): Prosoma beim Augenfeld längs tief gegabelt, der hintere Teil nach vorne gebogen, der vordere Teil nach oben gebogen.

s. (Bosmans R. & Oger P. 2018)

Beide Formen sind genital gleich. (Bosmans R. & Oger P. 2018)

Ähnliche Arten

Die Epigyne von Diplocephalus turcicus ist ähnlich.

Verbreitung

Holarktisch, sowie auf Neuseeland und den Falklandinseln verbreitet (World Spider Catalog Association 2016).

Eingeschleppt nach Neuseeland (O. P.-Cambridge 1879) und auf die Falklandinseln (Platnick 1977) zitiert in (Komnenov M. 2013).

Die Form foraminifer wurde nur in Nordspanien, Südfrankreich, der Schweiz und in Norditalien (Westeuropa) sowie in Bosnien-Herzegowina, Mazedonien, Montenegro, Bulgarien, Serbien und Rumänien (Osteuropa) nachgewiesen. Die Form cristatus kommt in ganz Europa vor. (Bosmans R. & Oger P. 2018)

Lebensraum

Offenes Gelände, Gärten und Waldränder (Nentwig W. et al. 2012). Hauptsächlich in Ökosystemen mit Ruderalcharakter: Äcker auf Lehmboden, seltener auf Sandäckern. In Ruderalbiotopen der Stadt, Knicks auf Lehmboden, Grünanlagen und Nutzgärten. Sehr häufig auf Weiden und Salzwiesen. Nur vereinzelt in Wäldern. Hemiskotophil, hygrophil. (Reinke H. D. & U. Irmler 1994)

Halotolerant, auf Salzwiesen vorkommend (Finch O.-D. 2008).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

  • Bosmans R. & Oger P. (2018): On two cases of male dimorphism in dwarf spiders (Araneae: Linyphiidae). Arachnologische Mitteilungen 55, 52–56, doi:10.30963/aramit5509.
  • Finch O.-D. (2008): Webspinnen, Weberknechte und Pseudoskorpione der Ostfriesischen Inseln. Schriftenreihe Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer 11, 103–112.
  • Komnenov M. (2013): Spider fauna of the Osogovo Mt. Range, Northeastern Macedonia. Fauna Balkana (University of Novi Sad, Serbia). Volume 2, S. 1–267.
  • Nentwig W., T. Blick, D. Gloor, A. Hänggi & C. Kropf (2012): Araneae, Spinnen Europas (Bestimmungsschlüssel). Universität Bern.
  • Reinke H. D. & U. Irmler (1994): Die Spinnenfauna (Araneae) Schleswig-Holsteins am Boden und in bodennaher Vegetation. Faun.-Ökol. Mitt. Supplement 17, S. 1–147, ISSN 0430-1285.
  • Roberts M. J. (1993): The Spiders Of Great Britain And Ireland, Volume 2. Linyphiidae and Check List. Harley Books. ISBN 978-0946589463, 204 S.
  • Tullgren A. (1955): Zur Kenntnis schwedischer Erigoniden. Arkiv för Zoologi 2 (7/20), S. 295–389.
  • World Spider Catalog Association [Koord.] (2016): World Spider Catalog. Natural History Museum Bern, online auf http://wsc.nmbe.ch , Version 17.5, abgerufen am 2016-12-27, doi:10.24436/2.

Quellen der Nachweise und Checklisten