Crustulina guttata

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Crustulina guttata (Wider, 1834)
Gefleckte Raspelspinne
Guttata paulinzella 08-07 01.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Theridiidae (Kugelspinnen)
Gattung: Crustulina (Raspelspinnen)
Reifezeit (Bellmann 2001)
Monat:123456789101112
X X X X X X X X X X X X
X X X X X X X X X X X X
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:007322
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten *
[CZ] Tschechien ES
[CZ] Oberschlesien *
[D] Deutschlandh===*
[D] Berlinh===*
[D] Brandenburg *
[D] Mecklenburg-Vorp.s=(↓) V
[D] Niedersachsen *
[D] Niedersachsen (H) G
[D] Niedersachsen (T) *
[D] Nordrhein-Westfalenmh<(↓)=V
[D] Schleswig-Holsteinsh===*
[NO] Norwegen LC
[PL] Bielitz-Biala ?
[PL] Kattowitz ?
[PL] Opole *
[PL] Oberschlesien *
[PL] Tschenstochau *
Synonyme
  • Steatoda guttata

Merkmale

Körperlänge: Beide Geschlechter erreichen 1,5 bis 2 mm (Roberts 1996).

Die Spinne ist dunkelbraun bis schwarz gefärbt. Auf dem Opisthosoma befinden sich 3 Längsreihen gelblich weißer Punkte, die aber auch teilweise oder ganz fehlen können. Das Prosoma ist mit vielen kleinen Höckern bedeckt. Die Beine sind dunkel geringelt. (Bellmann 2001)

Ähnliche Arten

Crustulina sticta hat keine geringelten Beine und andere Genitalmerkmale (Nentwig et al. 2012).

Verbreitung

Paläarktisch (World Spider Catalog Association 2016).

Lebensraum

Crustulina guttata lebt überwiegend im Falllaub am Boden und unter Steinen auf Waldlichtungen und an sonnigen Waldrändern (Bellmann 2001).

Lebensweise

Netzbau

Dicht über dem Boden wird ein kleines Deckennetz gebaut. Von dort aus führen Fangfäden nach unten (Bellmann 2001).

Fortpflanzung

Die Paarung findet zweimal im Jahr statt: im Frühjahr und im Sommer. Es ist also anzunehmen, dass es zwei Generationen pro Jahr gibt. Der weiße Eikokon wird vom Weibchen im Netz aufgehängt. Er ist nach oben erweitert und abgeflacht, sodass er wie ein kleiner Hut aussieht. (Bellmann 2001)

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

  • Bellmann H (2001): Kosmos-Atlas Spinnentiere Europas. Frankh-Kosmos Verlag. ISBN 3-440-09071-X, 304 S.
  • Nentwig W, Blick T, Gloor D, Hänggi A & Kropf C (2012): Araneae, Spinnen Europas (Bestimmungsschlüssel). Universität Bern.
  • Roberts MJ (1996): Collins Field Guide. Spiders of Britain and Northern Europe. HarperCollins Publishers Ltd.. ISBN 0-00-219981-5, 383 S.
  • World Spider Catalog Association [Koord.] (2016): World Spider Catalog. Natural History Museum Bern, online auf http://wsc.nmbe.ch , Version 17.5, abgerufen am 2016-12-23, doi:10.24436/2.

Quellen der Nachweise und Checklisten