Coleosoma floridanum

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Coleosoma floridanum (Banks, 1900)
Coleosoma floridanum fem (C) Deiter.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Theridiidae (Kugelspinnen)
Gattung: Coleosoma
Verbreitung in Europa[Quellen]
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:007294
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[CZ] Tschechien ES
[D] Berlin nb

Merkmale

Körperlänge: Männchen werden 2,0 mm (Prosomalänge 0,6 mm), Weibchen 1,8 mm lang (Byrant E. B. 1944). Levi gibt für Weibchen 2,2 mm, für Männchen 1,8 mm an.

Prosoma und Beine gelblich. Opisthosoma hell (farblos) mit zwei schwarzen Längsstreifen, die in jeweils 4 schwarze Punkte zerfallen und etwas weißes Pigment einschließen können. (Levi H. W. 1967)

Männchen

Dunkler mit schwarzgefärbtem Opisthosoma. Zudem besitzen sie ein ventrales Scutum, welches den Hinterleib im vorderen Bereich etwas einschnürt und optisch verlängert. Anterior sind zwei auffällige Stridulationshügel ausgeprägt. Der Pedipalpus ist nicht besonders charakteristisch, die Tiere sind besser anhand ihrer speziellen Hinterleibsform zu determinieren. (Levi H. W. 1967)

Verbreitung

Pantropisch und in Europa nur in Gewächshäusern (World Spider Catalog Association 2016).

Erstnachweis für Deutschland in einem Warmhaus für frei fliegende exotische Schmetterlinge in Berlin-Britz (von Broen B. et al. 1998). In Deutschland konzentrieren sich die Nachweise fast ausschließlich um Berlin (Arachnologische Gesellschaft 2017).

Levi (1967) vermutet, dass diese heute in viele Gebiete verschleppte Art ursprünglich aus den amerikanischen Tropen stammt, da dort viele andere, nahe mit Coleosoma floridanum verwandte Arten leben.

Lebensraum

In Europa in Gewächshäusern und ähnlichen Einrichtungen. In Florida auch unter Steinen fernab menschlicher Behausungen gefunden (Levi H. W. 1967).

Lebensweise

Die Männchen bewegen sich viel auf dem Boden umher und betreiben Ameisenmimikry (Levi H. W. 1967).

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise und Checklisten