Coelotes atropos

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Coelotes atropos (Walckenaer, 1830)
Westliche Bodentrichterspinne
Coelotes atropos m do 9,57mm unterStein 28Aug14 Graix France POger.jpg
Männchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Agelenidae (Trichternetzspinnen)
Gattung: Coelotes (Bodentrichterspinnen)
Reifezeit (Harvey 2014)
Monat:123456789101112
X X X X X X X X X X X X
X X X X X X X X X X X X
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:022723
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[CZ] Tschechien LC
[CZ] Oberschlesien *
[D] Deutschlandss<?=2
[D] Nordrhein-Westfalens===*
[D] Schleswig-Holsteines===R
[D] Sachsen-Anhalt 0
[PL] Bielitz-Biala ?
[PL] Kattowitz *
[PL] Opole ?
[PL] Oberschlesien *
[PL] Tschenstochau *
[SE] Schweden NT
Synonyme und weitere Kombinationen
  • Coelotes atropos anomalus
  • Coelotes atropos silvestris

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen bis zu 9,5 mm, Männchen 8 bis 10 mm (Nentwig et al. 2015).

Weibchen

Coelotes atropos Epigyne submontanerBuchenwald Rheinlandpfalz ABach.jpg Die Epigyne ähnelt der von Coelotes terrestris. Die folgenden Merkmale sind variabel, erlauben aber gemeinsam eine sichere Unterscheidung: 1. Die Hockeyschläger-förmigen dunklen Ränder der Epigyne verbreitern sich nach vorne deutlich (bei C. terrestris sind die Ränder gleichmässig schmal). 2. Das helle Mittelfeld der Epigyne ist hinten etwas schmaler als vorne (bei C. terrestris ist das Feld etwa rechteckig). 3. Die dunkel durchscheinenden internen Strukturen der Epigyne liegen in der hinteren Hälfte der Epigyne (bei C. terrestris etwa in der Mitte). 4. Die seitlichen "Zähne" liegen etwa in der Mitte der Epigyne (bei C. terrestris weiter vorne). (Chrysanthus 1965)

Männchen

Coelotes atropos Palp RBreitling.jpg Darstellung der bestimmungsrelevanten Details am Pedipalpus.

Der Embolus liegt wie bei den anderen Arten der Gattung in einer zentralen Furche zwischen einer dorsalen und einer ventralen Lippe des Konduktors. Ventrale Lippe massiv-dreieckig und mit parallelen Leisten. Die Tegularapophyse ist kompakter und deutlicher hervorstehend als bei Coelotes terrestris.

Coelotes atropos Patellarapophyse ABachPfeil.jpg Die Patella-Apophyse hat einen deutlichen lappenförmigen Fortsatz an der dorsalen Seite (im Bild rechts; Pfeil).

Lebensraum

Unter Steinen in Gebirgswäldern. Selten gefunden. (Nentwig et al. 2015)

Verbreitung

Europa (World Spider Catalog Association 2017).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise und Checklisten