Clubiona lutescens

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Clubiona lutescens Westring, 1851
Gelbglänzende Sackspinne
P1017855 Clubiona lutescens 1 habitus 600 GHMorka.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Clubionidae (Sackspinnen)
Gattung: Clubiona (Echte Sackspinnen)
Reifezeit (Heimer & Nentwig 1991)
Monat:123456789101112
_ _ _ _ start X X end _ _ _ _
_ _ _ _ start X X end _ _ _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:024636
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten *
[CZ] Tschechien ES
[CZ] Oberschlesien *
[D] Deutschlandsh===*
[D] Berlinmh===*
[D] Brandenburg *
[D] Mecklenburg-Vorp.mh== *
[D] Niedersachsen *
[D] Niedersachsen (H) *
[D] Niedersachsen (T) *
[D] Nordrhein-Westfalenh===*
[D] Schleswig-Holsteinh===*
[NO] Norwegen LC
[PL] Bielitz-Biala *
[PL] Kattowitz *
[PL] Opole *
[PL] Oberschlesien *
[PL] Tschenstochau *

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 6 bis 8 mm, Männchen 4 bis 6 mm (Roberts 1996). Konkrete Längenmessungen siehe (Lemke 2010).

Prosoma dunkel gelblich braun, insbesondere die Männchen mit dunklerem Kopfbereich. Chelizeren braun bis gelb, bei den Männchen in der Regel heller und verlängert. Zusätzlich sind bei den Weibchen zwei undeutliche Linien ausgeprägt, welche eine sehr undeutliche dunkle Linie einschließen. Die Linien verlaufen von der Fovea zu den Medianaugen. Die vorderen Augen sind in etwa gleichgroß und haben einen gleichmäßigen Abstand voneinander. Vordere Medianaugen mehr als einen Augendurchmesser voneinander entfernt, in der Regel nicht mit zusammenfließenden dunklen Pigmentflecken (zumindest bei Alkoholpräparaten). Sternum gelb und mitunter mit einem dünnen unterbrochenen braunen Rand. Opisthosoma fast einheitlich braun gefärbt. Herzfleck nur bei neueren Präparaten sichtbar. Beine blassgelb. (Locket & Millidge 1951)

Weibchen

Die weiten Einführgänge der Epigyne schimmern als Bogen durch die Cuticula (Wiehle 1965).

Männchen

Pedipalpus mit schon basal auffallend dickem Embolus, ventraler Teil der Tibialapophyse gerade ausgerichtet (Wiehle 1965).

Determination

Nicht immer sind bei den Weibchen die bogenförmigen Einführgänge deutlich zu erkennen. Oftmals hilft dann ein Herausschneiden der Epigyne und anschließende Betrachtung des Präparats bei starker Beleuchtung (siehe Galerie). (Eigene Beobachtungen Bauer)

Ähnliche Arten

Habituell

Weibchen der Art ähneln Clubiona neglecta und C. terrestris habituell, ebenso sehen sich die weiblichen Genitalien mitunter ähnlich (Locket & Millidge 1951).

Durch ungünstige Perspektiven bei der Genitaluntersuchung kann der Pedipalpus mit dem von C. terrestris verwechselt werden, da auch bei dieser Art zwei deutliche und unterschiedlich große Tibialapophysen ausgebildet sind (Locket & Millidge 1951).

Genital

Gleicht C. riparia, aber mit größerer Tibialapophyse des Palpus.

Verbreitung

Holarktisch verbreitet (World Spider Catalog Association 2016).

Lebensraum

Man findet die Art auf niedriger Vegetation und auf den Zweigen von Bäumen und Büschen; oft in feuchten Habitaten (Roberts 1996).

Juvenile Tiere verbreiten sich per Ballooning, adulte jedoch nicht (Güth 2000).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise und Checklisten