Clubiona juvenis

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Clubiona juvenis Simon, 1878
Clubiona juvenis 8-2014 Goitzsche m dorsal.jpg
Männchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Clubionidae (Sackspinnen)
Gattung: Clubiona
Reifezeit (Harvey et al. 2014)
Monat:123456789101112
_ _ _ start X X X X X X end _
_ _ _ _ _ start X X end _ _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:024594
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[CZ] Tschechien VU
[D] Deutschlandss<?=2
[D] Berlinss<?=2
[D] Brandenburg 2
[D] MV?== 2
[D] NRWes===R
[D] SHex<<<↓↓↓-D; F0
Synonyme
  • Microclubiona genevensis
  • Microclubiona juvensis

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 5 bis 6 mm, Männchen 5 bis 5,05 mm (Nentwig W. et al. 2014).

Prosoma hellbraun. Chelizeren dunkelbraun. Beine weißgelb. (Nentwig W. et al. 2014)

Weibchen

Opisthosoma hellgelb mit rötlicher Mittellinie. Epigyne mit rundlich-trapezförmiger Epigynengrube (Nentwig W. et al. 2014).

Männchen

Opisthosoma hellgelb mit dunkelgrauer Mittellinie. Pedipalpus: Länge der Tibialapophyse entspricht ungefähr der der Tibialänge (Nentwig W. et al. 2014).

Ähnliche Arten

Clubiona juvenis 8-2014 Goitzsche m Augen-200.jpg Es besteht Ähnlichkeit mit Clubiona trivialis. Bei Clubiona juvenis sind jedoch die vorderen Mittelaugen etwas vergößert (Bild links: Clubiona juvenis). Mit diesem Merkmal lassen sich die beiden Arten auch im juvenilen Stadium unterscheiden. (Fritzén N. E. 2012)
Clubiona trivialis 8-2014 Bliestorfer Heide f Augen-200.jpg Augen von Clubiona trivialis.

Lebensraum

Clubiona juvenis wird allgemein mit Schilf assoziiert, wo sich die Tiere tagsüber in alten Stielen entlang der Wassergrenze verstecken (Helsdingen P. van 2006). Sie kommt aber auch in Graudünen der Küsten vor, wo sie sich in dichteren Grasbereichen aufhält (Fritzén N. E. 2012).

Verbreitung

Clubiona juvenis ist paläarktisch verbreitet (World Spider Catalog Association 2016).

In Sachsen-Anhalt erstmals 2011 nachgewiesen (Schilfröhricht-Gesiebe) (Kiehlhorn K.-H. 2011).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise und Checklisten