Clubiona corticalis

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Clubiona corticalis (Walckenaer, 1802)
Rinden-Sackspinne (Buchholz S. et al. 2010)
Corticalis Weimar 08-05 01.jpg
Männchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Clubionidae (Sackspinnen)
Gattung: Clubiona
Reifezeit (Harvey et al. 2014)
Monat:123456789101112
X X X X X X X X X X X X
start X X X X X X X end _ _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:024511
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[CZ] Tschechien *
[CZ] Oberschlesien *
[D] Deutschlandmh===*
[D] Berlins===*
[D] Brandenburg *
[D] Bayern Av/A D
[D] Bayern SL D
[D] MV?== D
[D] Niedersachsen *
[D] Niedersachsen (H) *
[D] Niedersachsen (T) *
[D] NRWh===*
[D] SHs?==*
[PL] Bielitz-Biala *
[PL] Kattowitz ?
[PL] Opole ?
[PL] Oberschlesien *
[PL] Tschenstochau ?
Synonyme
  • Clubiona governetonis
  • Paraclubiona corticalis

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 7 bis 10 mm, Männchen 7 bis 11 mm (Heimer S. & W. Nentwig 1991).

Prosoma dorsal rötlich braun mit einer feinen dunklen Randung. Der Kopfbereich ist mitunter dunkler gefärbt. Chelizeren dunkler als der Kopfbereich, auf jedem Rand mit zwei Zähnen und mit einem median liegenden Zahn im Basalbereich. Sternum orange mit einem rotbraunen Rand. Opisthosoma mit einem deutlichen Muster bestehend aus einem dunklen Streifen auf hellem Grund im vorderen Bereich und dahinter liegenden Winkelfleckenmuster mit vier bis fünf Zwischenbereichen, die durch dunkle Balken getrennt werden. Zu den Spinnwarzen hin verschmilzt diese Musterung. Beine in der Farbe des Carapax, mitunter gelblich. Männchen mit ähnlichem Muster, jedoch insgesamt schlankerem Hinterleib. (Locket G. H. & A. F. Millidge 1951)

Epigynengrube vor der Epigastralfurche liegend (etwa um das 1,5-fache ihrer Breite) (Wiehle H. 1965).

Pedipalpus sehr unterschiedlich zu den anderen mitteleuropäischen Arten. Wiehle (1965) schreibt, dass durch die starke, blasenartige Ausbildung des Bulbus genitalis das Aussehen eines haplogynen Pedipalpus vorgetäuscht wird.

Ähnliche Arten

Clubiona comta besitzt ein ähnliches Muster auf dem Opisthosoma, ist allerdings mit 3 bis 6 mm Körperlänge wesentlich kleiner als Clubiona corticalis und besitzt deutlich unterschiedliche Genitalstrukturen. So ist der Bulbus bei reifen Männchen im Zweifelsfall schon mit einer Lupe unterscheidbar.

Lebensraum

Unter Rinde von Bäumen, dabei werden anscheinend Nadelbäume bevorzugt (Heimer S. & W. Nentwig 1991). Auch unter Steinen und in der Streu. Häufig nahe an Gebäuden. (Roberts M. J. 1996)

Verbreitung

Europa bis Zentralasien (World Spider Catalog Association 2016).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

  • Buchholz S., V. Hartmann & M. Kreuels (2010): Rote Liste und Artenverzeichnis der Webspinnen - Araneae - in Nordrhein-Westfalen. Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen 3. Fassung, Stand August 2010, S. 1–25.
  • Harvey, P. [Koord.] (2014): Spider and Harvestman Recording Scheme. British Arachnological Society.
  • Heimer S. & W. Nentwig (1991): Spinnen Mitteleuropas. Verlag Paul Parey. ISBN 3-489-53534-0, 543 S.
  • Locket G. H. & A. F. Millidge (1951): British Spiders Vol. I. Ray Society, 310 S.
  • Roberts M. J. (1996): Collins Field Guide. Spiders of Britain and Northern Europe. HarperCollins Publishers Ltd.. ISBN 0-00-219981-5, 383 S.
  • Wiehle H. (1965): Die Clubiona-Arten Deutschlands, ihre natürliche Gruppierung und die Einheitlichkeit im Bau ihrer Vulva (Arach., Araneae). Senckenbergiana biologica 46, S.471–505.
  • World Spider Catalog Association [Koord.] (2016): World Spider Catalog. Natural History Museum Bern, online auf http://wsc.nmbe.ch , Version 17.5, abgerufen am 2016-09-03.

Quellen der Nachweise und Checklisten