Centromerus levitarsis

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Zur Navigation springenZur Suche springen
Centromerus levitarsis (Simon, 1884)
Schlankbein-Moosweberchen
20180410165844-80398d8e-me.jpg
Männchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Linyphiidae (Zwerg-/Baldachinspinnen)
Gattung: Centromerus (Moosweberchen)
Reifezeit (Nentwig et al. 2012)
Monat:123456789101112
X X X X end _ _ _ start X X X
X X X X end _ _ _ start X X X
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:009747
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten 2
[CZ] Tschechien VU
[D] Deutschlands<<?=2
[D] Berlines<<(↓)-1
[D] Brandenburg 2
[D] Baden-Württemberg 3
[D] Bayern 2
[D] Bayern Av/A 2
[D] Bayern OG 2
[D] Bayern SL 2
[D] Bayern T/S 2
[D] Mecklenburg-Vorp.es== 2
[D] Niedersachsen 2
[D] Niedersachsen (H) 2
[D] Niedersachsen (T) 2
[D] Nordrhein-Westfalenss===*
[D] Schleswig-Holsteinss=(↓)-D3
[D] Sachsen 3
[GB] Großbritannien VU
Synonyme und weitere Kombinationen
  • Centromerus laevitarsis

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen bis zu 2,0 mm, Männchen 1,9 bis 2.0 mm (Nentwig et al. 2012).

Prosoma gelb bis gelbbraun. Chelizeren von der Farbe des Prosomas. Sternum gelb, schwarz übertönt. Beine: Von der Farbe des Prosomas. Femur Ⅰ nur mit einem prolateralen Stachel, keinem dorsalen, Ⅱ–Ⅳ unbewehrt. Tibia Ⅰ–Ⅲ 1—1 Borsten, Tibia Ⅳ mit einer Borste (die proximale). Metatarsus Ⅰ und Ⅱ je eine Borste, Becherhaar auf Metatatrsus Ⅰ: 0,40. Borsten auf Ⅰ und Ⅱ kaum von der Länge des Durchmessers des Gliedes, auf Ⅲ und Ⅳ länger. (Wiehle 1956) Wiehleformel: 2-2-2-1 (Stäubli 2013).

Weibchen

Epigyne: Scapus zweiteilig: breit, wo er sich über die Grube wölbt, schmal und durchsichtig, wo er über die Grube hinausragt. (Wiehle 1956)

Männchen

Chelizeren: Reihe der Protuberanzen an der Außenseite deutlich. Pedipalpus: Borste der Patella von der gleichen Stärke wie die der Tibia, aber kürzer. Tibia nach unten stark gewölbt. Auffallend die krallenförmige basale Apophyse des Bulbus. (Wiehle 1956)

Ähnliche Arten

Centromerus levitarsis ähnelt auch genital Centromerus dilutus (Wiehle 1956).

Lebensraum

In sehr feuchtem Moos der Wälder (Nentwig et al. 2012). Bruchwälder (Martin 2009). In feuchtem Moos in Wäldern, in Laubstreu am Wasser (Seyfulina 2019).

Verbreitung

Centromerus levitarsis ist paläarktisch verbreitet (World Spider Catalog 2016).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise und Checklisten