Centromerus dilutus

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Centromerus dilutus (O. P.-Cambridge, 1875)
Centromerus dilutus f 23.10.11-477 dorsal.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Linyphiidae (Zwerg-/Baldachinspinnen)
Gattung: Centromerus
Reifezeit (Harvey et al. 2014)
Monat:123456789101112
X X X X X X X X X X X X
X X X X X X X X X X X X
Verbreitung in Europa[Quellen]
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:009734
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[CZ] Tschechien RE
[D] Deutschlandh===*
[D] MVss== *
[D] Niedersachsen *
[D] Niedersachsen (H) *
[D] Niedersachsen (T) *
[D] NRWh===*
[D] SHsh===*
[D] Sachsen-Anhalt 2
[NO] Norwegen LC
Synonyme
  • Rhabdoria diluta

Merkmale

Körperlänge: Weibchen und Männchen erreichen 1,25 bis 1,5 mm (Roberts M. J. 1993).

Prosoma gelb bis gelbbraun, dunkle Zeichnung VMA um etwas mehr als ihren Durchmesser voneinander entfernt, Trapez der MA länger als breit. Sternum: gelbliche Grundfarbe, schwarz übertönt, dunkler Rand. Beine und Chelizeren gelblich - Femora ohne Stacheln, Tibia Ⅳ nur mit einer Borste. Metatarsus Ⅰ und Ⅱ mit einer Borste. Metatarsus Ⅰ: Becherhaar 0,33, Borste 0.50 (Wiehle H. 1956) Skapus der Epigyne sehr lang, dünn und unscheinbar; kann beim Determinieren leicht übersehen werden. Beine: Wiehleformel 2-2-2-1 (Roberts M. J. 1993). Opisthosoma: Oberseite schwärzlich, in der schwarzen Farbe gelbbraune Be­zirke, die sich zum Teil zu Längsstreifen an den Seiten zu Schrägstreifen zusammenschließen, mit spärlichen hellen Haaren besetzt. Unterseite schwarz, die Mittelfläche durch helle Seitenstreifen begrenzt. Spinnwarzen hell. (Wiehle H. 1956)

Weibchen

Umgebung der Epigyne hell, gelblich. Scapus von konstanter Breite. (Wiehle H. 1956)

Männchen

Pedipalpus: Lamella characteristica stumpfwinklig geknickt. Endabschnitt mit Stacheln besetzt. Endapophyse mit einem kurzen Seitenzahn. (Wiehle H. 1956)

Ähnliche Arten

Centromerus dilutus ähnelt auch genital Centromerus levitarsis (Wiehle H. 1956).

Lebensraum

In Moos und Laubstreu von Wäldern (Schaefer M. 1972). In Laub- und Nadelwäldern auf sandigem und lehmig-sandigen Böden, in Heiden mit Birkenbewuchs, im Hochmoor, in Äckern und im Grünland in Knicknähe; hemiskotophil, hemihygrophil (Reinke H. D. & U. Irmler 1994).

In Südeuropa in Bergwäldern und Höhlen (Bosmans R. et al. 2010).

Verbreitung

In Europa und Russland verbreitet (World Spider Catalog Association 2016).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

  • Bosmans R., P. Cardoso & L. C. Crespo (2010): A review of the linyphiid spiders of Portugal, with the description of six new species (Araneae: Linyphiidae). Zootaxa 2473, 1–67, ISSN 1175-5326.
  • Harvey, P. [Koord.] (2014): Spider and Harvestman Recording Scheme. British Arachnological Society.
  • Reinke H. D. & U. Irmler (1994): Die Spinnenfauna (Araneae) Schleswig-Holsteins am Boden und in bodennaher Vegetation. Faun.-Ökol. Mitt. Supplement 17, S. 1–147, ISSN 0430-1285.
  • Roberts M. J. (1993): The Spiders Of Great Britain And Ireland, Volume 2. Linyphiidae and Check List. Harley Books. ISBN 978-0946589463, 204 S.
  • Schaefer M. (1972): Beitrag zur Spinnenfauna Schleswig-Holsteins (Araneae: LInyphiidae und Micryphandidae). Schr. Naturw. Ver. Schlesw.-Holst. Band 42, S. 94–103.
  • Wiehle H. (1956): Spinnentiere oder Arachnoidea (Araneae). 28. Familie Linyphiidae-Baldachinspinnen. Tierwelt Deutschlands 44, S. 1–337.
  • World Spider Catalog Association [Koord.] (2016): World Spider Catalog. Natural History Museum Bern, online auf http://wsc.nmbe.ch , Version 16.5, abgerufen am 2016-04-08, doi:10.24436/2.

Quellen der Nachweise und Checklisten