Centromerita bicolor

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Zur Navigation springenZur Suche springen
Centromerita bicolor (Blackwall, 1833)
Großes Bürstenweberchen
Centromerita-bicolor No-Liesten 09-10 01.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Linyphiidae (Baldachinspinnen)
Gattung: Centromerita (Bürstenweberchen)
Reifezeit (Harvey 2014)
Monat:123456789101112
X X X X X end _ start X X X X
X X X end _ _ _ start X X X X
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:009707
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten *
[CZ] Tschechien ES
[CZ] Oberschlesien *
[D] Deutschlandsh===*
[D] Berlinh===*
[D] Brandenburg *
[D] Mecklenburg-Vorp.mh== *
[D] Niedersachsen *
[D] Niedersachsen (H) *
[D] Niedersachsen (T) *
[D] Nordrhein-Westfalensh===*
[D] Schleswig-Holsteinsh===*
[NO] Norwegen LC
[PL] Bielitz-Biala *
[PL] Kattowitz *
[PL] Opole *
[PL] Oberschlesien *
[PL] Tschenstochau *
Synonyme und weitere Kombinationen
  • Bathyphantes bicolor
  • Centromerus bicolor
  • Linyphia bicolor

Merkmale

Körperlänge: beider Geschlechter erreichen 3,0 bis 3,5 mm (Nentwig et al. 2012). Einzelne Exemplare können aber auch etwas größer werden.

Prosoma braun oder gelbbraun, deutlich schwarz gerandet. Kopfteil schwach erhaben, in der Mitte einige schwarze Borsten, von der strichförmigen Rückenfurche ausgehend. Sternum schwärzlich, spärlich mit schwarzen Haaren besetzt, Rand schmal dunkler. Chelizeren rotbraun, unterer (hinterer) Furchenrand mit 5 kleinen Zähnchen, die dem 2. und 3. Vorderzahn gegenüberstehen. Beine ziemlich lang und robust, rotbraun, die Vorderbeine deutlich dunkler, besonders die Tibien und Metatarsen bräunlich verdunkelt. Stacheln und Borsten nicht absolut, konstant. Borsten auf den Hinterbeinen länger. Femora: Ⅰ: 2 dorsale Stacheln, der distale etwas länger, Ⅱ: ein Stachel in der Mitte der Länge, HI wie Ⅱ oder wie Ⅳ unbewehrt. Patellae: apikale Borsten auf Ⅰ und Ⅱ fehlen mitunter oder sind durch ein langes 1 Haar angedeutet, auf Ⅲ und Ⅳ sind sie sehr lang. Tibia Ⅰ: dorsal 2 Borsten, die proximale etwas zur Seite, gerückt; Unterseite außen 4 lange Borsten, innen 3. Tibia Ⅳ: dorsal 2 sehr lange Borsten, Unterseite 5–7. Metatarsen: Ⅰ–Ⅳ je eine dorsale Borste. Becherhaar auf Ⅰ: 0,40, Ⅳ ohne Becherhaar, zusätzlich mit einer prolateralen und einer ventralen Borste. (Wiehle 1956) Wiehle-Formel: 2-2-2-2 (Stäubli 2013). Opisthosoma: Oberseite schwärzlich oder grau, mit kurzen schwarzen Härchen. Unterseite schwarz. Spinnwarzen rotbraun. (Wiehle 1956)

Weibchen

Pedipalpus mit einer unbezahnten Klaue. Epigyne dunkel und behaart, die Umrisse nur bei guter Beleuchtung zu erkennen. Vulva mit sehr zusammengesetzten Receptacula. (Wiehle 1956)

Ähnliche Arten

Genital

Centromerita bicolor right palp 3,1mm Strand Moutmarka 06.09.2010 AFjellberg.jpg Genital ähnlich ist Centromerita concinna mit ähnlicher starker Beborstung der Tibia des Pedipalpus. Sicheres Unterscheidungsmerkmal beim Männchen ist das gegabelt auslaufende Paracymbium (Pfeil), welches C. concinna nicht aufweist.

Hinweis: Das Foto zeigt den rechten Pedipalpus.

Etymologie

Bicolor entstammt dem Lateinischen (bi- = zweimal und color = Farbe) und bedeutet zweifarbig (Parker 1999).

Lebensraum

Centromerita bicolor lebt in der Moosschicht lichter, nicht zu feuchter Wälder (Nentwig et al. 2012). Eryöke Art, welche schwerpunktmäßig in Feuchtgrünland, Röhricht und mittelfeuchtem Grünland und in städtischen Grünanlagen und Gärten vorkommt. Etwas seltener in trockenem Grünland, Äckern, Dünen und Halbtrockenrasen, sowie Wäldern, vereinzelt Knicks und Salzwesen, sowie Moorbereichen. Hemiphotophil, hemixerophil, halotolerant. (Reinke & Irmler 1994)

Kommt auf Salzwiesen der Nordsee vor (Irmler & Heydemann 1986). Auf Salzwiesen typische Art des oberen Rotschwingelrasens (oberes Festucetum) (Meyer et al. 1997).

Verbreitung

Paläarktis und Kanada (World Spider Catalog 2016).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise und Checklisten