Carorita limnaea

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carorita limnaea (Crosby & Bishop, 1927)
Carorita limnaea w do Hillingspollen feuchteStreu Kiefernwald THUsdal.JPG
Weibchen (Norwegen)
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Linyphiidae (Zwerg-/Baldachinspinnen)
Gattung: Carorita
Reifezeit (Nentwig W. et al. 2018)
Monat:123456789101112
_ _ _ _ start X X end _ _ _ _
_ _ _ _ start X X end _ _ _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:009695
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[CZ] Tschechien CR
[D] Deutschlandss<<?=2
[D] Brandenburg 1
[D] Baden-Württemberg D
[D] Bayern 1
[D] Bayern Av/A 1
[D] MVes== R
[D] Sachsen-Anhalt 0
[GB] Großbritannien EN
[NO] Norwegen LC
[SK] Slowakei E

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 1,3 bis 1,5 mm, Männchen 1,2 bis 1,3 mm (Nentwig W. et al. 2018).

Prosoma: Längenklasse 0,6–0,8 mm, unauffällig, Fovea deutlich als Einkerbung erkennbar. Augen: HAR gerade, Abstand der HMA kleiner als ihr Durchmesser. VMA deutlich kleiner als Seitenaugen. Chelizeren: Ohne auffällige Strukturen auf dem Chelizerengrundglied, Gnathocoxen unauffällig. Beide Geschlechter mit Schrilleisten. Das Schrilleistenfeld besteht distal aus ungefähr 8 weitstehenden und proximal aus zahlreichen sehr viel feineren und enger stehenden Schrilleisten. Zähne: Vorderer Klauenfurchenrand mit 4, hinterer Klauenfurchenrand mit 3 oder 4 kleineren Zähnen. Zähne nicht auffallend groß. Sternum glatt, nach hinten verlängert. Breite des Sternums zwischen den Coxen Ⅳ gleich ihrem Durchmesser. Beine: Beinformel 1423. Länge des Femurs Ⅰ kleiner als die des Prosomas. Femur Ⅰ ohne dorsale Borsten, ohne prolaterale Borsten auf Femur Ⅰ, eine prolaterale Borste auf Tibia Ⅰ. Lage des Tm Ⅰ in Klassen: 0,30–0,39 mm. Metatarsus Ⅳ dorsal ohne Trichobothrium. Metatarsus Ⅰ ohne dorsale Borsten, Tibia Ⅳ mit einer dorsalen Borste. Anzahl dorsaler Borsten auf Tibia Ⅰ–Ⅳ (Wiehleformel): 2-2-1-1. Tibia Ⅰ–Ⅱ ventral ohne Stacheln. Opisthosoma einfarbig, unauffällig. (Stäubli A. 2013) (Moritz M 1973)

Weibchen

Pedipalpen: Kralle nicht/undeutlich vorhanden. Epigyne mit Mittelplatte/Mittelsteg, flach. Vulvenstrukturen (z. Bsp. Rezeptacula) deutlich durchscheinend. (Stäubli A. 2013) Von dunkler Färbung. Der Mittelteil bräunlich sklerotisiert und die Genitalfurche caudal bogenförmig überragend. Receptacula schwach durchscheinend. (Moritz M 1973)

Männchen

Kopfregion unauffällig (Stäubli A. 2013). Chelizeren: Kurzer stumpfer Borstenhöcker oberhalb der Zähne (Moritz M 1973).

Carorita limnaea prep-1000-LP.jpg Pedipalpen: Tibia distal und dorsal stark erweitert. An ihrem dorsolateralen Vorderrand mit einem stumpf kegelförmigen schwarzen Zahn, welcher etwas nach unten gerichtet ist. Paracymbium auffallend groß, sein Querast stark erweitert, schüsselartig aufgetrieben und mit scharfer Außenkante. Neben den proximalen 2-3 Borsten besitzt das Paracymbium je 1 lange Borste auf der Innen- und Außenseite des erweiterten Querastes. Cymbium an der Basis mit einem langen medialen Ventralfortsatz, der die Unterkante des Paracymbiums erreicht. Am Bulbus der Endapparat mit einem sicheIförmig gebogenen dünnen Einführungsembolus. An der Basis des Embolus ein charakteristischer polsterartiger Vorsprung, der mit groben stumpfen Höckern bedeckt ist. (Moritz M 1973)

Linyphenschlüssel: Femur und Patella unauffällig, Tibia mit einfacher Apophyse. Cymbium einfach. Paracymbium einfach, Längs- und Querast des Paracymbiums ohne Zähne. Embolus unauffällig, ohne Lamella characteristica. (Stäubli A. 2013)

Lebensraum

Binsenwiese (EUNIS: D5.3) Fundort und Lebensraum von Carorita limnaea.

In Mooren (Palmgren P. 1976). In Gewässernähe, selten gefunden (Nentwig W. et al. 2018).

Verbreitung

Nordamerika, Europa, Russland vom europäischen Teil bis in den fernen Osten, sowie China (World Spider Catalog Association 2018).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise und Checklisten