Argenna subnigra

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Argenna subnigra (O. P.-Cambridge, 1861)
Argenna-subnigra Saalborn 09-07 03.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Dictynidae (Kräuselspinnen)
Gattung: Argenna
Reifezeit (Nentwig W. et al. 2018)
Monat:123456789101112
_ _ start X X X X X X X end _
_ _ _ start X X X X X X end _
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:022086
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten V
[CZ] Tschechien ES
[CZ] Oberschlesien NT
[D] Deutschlandh=?=*
[D] Berlinmh<==*
[D] Brandenburg 3
[D] Baden-Württemberg V
[D] Mecklenburg-Vorp.s== *
[D] Niedersachsen G
[D] Niedersachsen (H) G
[D] Niedersachsen (T) G
[D] Nordrhein-Westfalenmh===*
[D] Schleswig-Holsteinh===*
[D] Sachsen 4
[D] Sachsen-Anhalt 3
[NO] Norwegen VU
[PL] Bielitz-Biala ?
[PL] Kattowitz ?
[PL] Opole ?
[PL] Oberschlesien ?
[PL] Tschenstochau ?
[SK] Slowakei V*
[SK] Slowakei R*
Synonyme
  • Argenna pallida
  • Argenna puta
  • Lathys puta

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 1,6 (Lemke M 2018) bis 2,5 mm, Männchen 2 mm (Nentwig W. et al. 2018).

Prosoma dunkelbraun mit sichtbarer dunkler Radiärzeichnung. Im Bereich der Rückengrube verdunkelt. Opisthosoma dunkelbraun, dicht mit schwarzen Haaren besetzt. Rechts und links der Mitte sind zwei Reihen heller Flecken zu erkennen – dazwischen manchmal unscheinbare Winkel. Beine blassbraun bis braun, im Bereich der Gelenke etwas heller.

Männchen

Die Männchen sind insgesamt dunkler und wirken im Leben fast schwarz. Opisthosoma mit feinen weißen Punktpaaren.

Lebensraum

An sonnigen Stellen am Boden und auf Flechten, unter Steinen und in Laubstreu (Nentwig W. et al. 2018). Auf alpinen Trockenweiden (Rief A & Ballini S 2017). Halotolerant, auf Salzwiesen vorkommend (Finch O.-D. 2008).

Verbreitung

Paläarktisch (World Spider Catalog Association 2015).

In Deutschland weit verbreitet und in relativ hoher Funddichte nachgewiesen (Arachnologische Gesellschaft 2017).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise und Checklisten