Araneus marmoreus

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Zur Navigation springenZur Suche springen
Araneus marmoreus Clerck, 1752
Marmorierte Kreuzspinne
Marmoreus rot.jpg
Weibchen der Pyramidatus-Form
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Araneidae (Radnetzspinnen)
Gattung: Araneus (Echte Kreuzspinnen)
Reifezeit (Bellmann 2010)
Monat:123456789101112
_ _ _ _ _ _ _ start X end _ _
_ _ _ _ _ _ _ start X end _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:015005
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten *
[CZ] Tschechien ES
[CZ] Oberschlesien *
[D] Deutschlandh(<)?=G
[D] Berlinss<==3
[D] Brandenburg *
[D] Baden-Württemberg 3
[D] Mecklenburg-Vorp.s== *
[D] Niedersachsen *
[D] Niedersachsen (H) *
[D] Niedersachsen (T) *
[D] Nordrhein-Westfalenmh===*
[D] Schleswig-Holsteinsh===*
[NO] Norwegen LC
[PL] Bielitz-Biala *
[PL] Kattowitz *
[PL] Opole *
[PL] Oberschlesien *
[PL] Tschenstochau *
Synonyme und weitere Kombinationen
  • Aranea betulae
  • Aranea marmorea
  • Aranea raji
  • Araneus marmoreus pyramidatus
  • Epeira marmorea
  • Epeira pyramidata

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 5 bis 14 mm, Männchen 5 bis 7 mm (Roberts 1996).

Die Tiere sind sehr variabel gezeichnet. Man kann zwei Formen (Araneus marmoreus var. marmoreus und A. marmoreus var. pyramidatus) unterscheiden. Bei der ersten ist die Grundfarbe sehr variabel und reicht von orange bis graugrün. Auf dem Opisthosoma ist ist ein Folium vorhanden. Dieses schließt ein helles Kreuz ein, welches zusätzlich im hinteren Bereich von einem Paar großer Flecken gesäumt wird. Die gesamte Oberfläche wirkt durch regelmäßige, netzartige Unterbrechungen wie marmoriert. Das Prosoma beider Formen ist hell behaart und besitzt dorsal einen dünnen, dunkleren Mittelstrich. Die Beine sind meist deutlich hell-dunkel geringelt (siehe Bilder).

Bei der sogenannten Pyramidatusform (A. marmoreus var. pyramidatus) ist der Kern des Foliums sehr dunkelbraun und wird von einer gelben bis weißen (mitunter rötlichen) Fläche eingeschlossen, die sich über den gesamten Hinterleib erstreckt. Die Kreuzzeichnung ist meist nicht vorhanden oder nur sehr schwach ausgeprägt. Es sind auch schon Übergangsformen zwischen der häufigen und dieser Variante beobachtet worden (Locket & Millidge 1953).

Taxonomie

Araneus marmoreus wurde einst in der Pyramidatusform (siehe Fotos) als eigenständige Art A. pyramidatus angesehen, doch heute weiß man, dass auch dies nur eine Zeichungsvariante ein und derselben Art darstellt. Aufgrund der Variabilität der Art wurden zudem eine Vielzahl von weiteren, weniger klar abgegrenzten Farbformen als eigene Arten beschrieben, die heute alle als jüngere Synonyme gelten (World Spider Catalog 2020).

Verbreitung

Von Europa über den Kaukasus und den Iran bis nach Japan, auch in Nordamerika (World Spider Catalog 2020). In Großbritannien scheint die Pyramidatusform die häufigere von beiden Varianten zu sein (Locket & Millidge 1953).

Lebensraum

Bevorzugt feuchte und leicht schattige Lebensräume wie verbuschte Feuchtwiesen, Auwälder und Moorränder (Bellmann 2001). In Norddeutschland Anzeiger für Birkenmoor-Stadium in Hochmoorlebensräumen (Reinke & Irmler 1994).

Lebensweise

Webt ein typisches Radnetz zwischen höheren, kräftigen Pflanzen oder niedrigen Büschen, aber auch in kleinen Bäumen wie jungen Birken (Locket & Millidge 1953). Baut einen nach unten offenen Schlupfwinkel neben dem Netz, oft gut verborgen in Spalten oder dichten Pflanzen. Dort ist sie tagsüber meist zu finden. (Bellmann 2010)

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

  • Bellmann H (2001): Kosmos-Atlas Spinnentiere Europas. Frankh-Kosmos Verlag. ISBN 3-440-09071-X, 304 S.
  • Bellmann H (2010): Der Kosmos Spinnenführer: Über 400 Arten Europas. Kosmos. 1. Auflage. ISBN 3-440-10114-2, 429 S.
  • Locket GH & Millidge AF (1953): British Spiders Vol. II. Ray Society, 449 S.
  • Reinke HD & Irmler U (1994): Die Spinnenfauna (Araneae) Schleswig-Holsteins am Boden und in bodennaher Vegetation. Faun.-Ökol. Mitt. Supplement 17, S. 1–147, ISSN 0430-1285.
  • Roberts MJ (1996): Collins Field Guide. Spiders of Britain and Northern Europe. HarperCollins Publishers Ltd.. ISBN 0-00-219981-5, 383 S.
  • World Spider Catalog (2020): World Spider Catalog. Natural History Museum Bern, online auf http://wsc.nmbe.ch , Version 21.0, abgerufen am 2020-07-07, doi:10.24436/2.

Quellen der Nachweise und Checklisten