Alopecosa aculeata

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alopecosa aculeata (Clerck, 1757)
Spießfleck-Scheintarantel
Alopecosa-aculeata No-Risnesnipa 09-11 02.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Lycosidae (Wolfspinnen)
Gattung: Alopecosa (Scheintaranteln)
Reifezeit (Nentwig et al. 2012)
Monat:123456789101112
_ _ _ start X X X end _ _ _ _
_ _ _ start X X X end _ _ _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:017373
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten D
[CZ] Tschechien VU
[CZ] Oberschlesien *
[D] Deutschlands<?=3
[D] Berlines<?=1
[D] Brandenburg G
[D] Baden-Württemberg G
[D] Bayern 3
[D] Bayern Av/A 3
[D] Bayern OG 3
[D] Bayern SL 3
[D] Bayern T/S 3
[D] Mecklenburg-Vorp.ss== *
[D] Niedersachsen 3
[D] Niedersachsen (H) 3
[D] Niedersachsen (T) 3
[D] Nordrhein-Westfalenex 0
[D] Schleswig-Holstein????D
[D] Sachsen 3
[NO] Norwegen LC
[PL] Bielitz-Biala *
[PL] Kattowitz *
[PL] Opole ?
[PL] Oberschlesien *
[PL] Tschenstochau ?
Synonyme und weitere Kombinationen
  • Lycosa aculeata
  • Lycosa meridiana
  • Tarentula aculeata
  • Tarentula cuneata
  • Tarentula pulverulenta

Merkmale

Körperlänge: Weibchen 7,5 bis 11,5 mm, Männchen 6,0 bis 8,5 mm (Almquist 2005) (Grabolle 2010).

Prosoma dunkel braungrau mit breitem hellen Mittelband. Seitenbänder fehlen. Opisthosoma seitlich grau. In der Mitte mit breitem weißlichen, gelblichen oder rötlichen Mittelband. In dem Mittelband befindet sich ein grauer, dunkel gerandeter Herzfleck und es ist hinten durch feine dunkle Linien unterbrochen. Beine gelblich, distal dunkler und grau behaart.

Weibchen

Epigyne: Vorderteil des Epigynenmittelstückes mit parallelen Rändern (Nentwig et al. 2012).

Ähnliche Arten

Alopecosa aculeata gehört mit A. pulverulenta, A. cuneata und A. taeniata in eine Gruppe von Arten, die sich sowohl äußerlich als auch genital sehr ähnlich sehen.

Lebensraum

Habitat: Bergkiefernwald in den Hohen Tauern

In sonnigen trockenen Kiefernwäldern, aber auch in offenen Sphagnumsümpfen (Almquist 2005). In Nordeuropa in der Ebene, sonst im Gebirge bis zur Baumgrenze (Nentwig et al. 2012).

Verbreitung

Holarktisch verbreitet (World Spider Catalog Association 2015).

In Deutschland vor allem im Süden und Osten gefunden (Arachnologische Gesellschaft 2020).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise und Checklisten