Agyneta ressli

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Agyneta ressli (Wunderlich, 1973)
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Linyphiidae (Zwerg-/Baldachinspinnen)
Gattung: Agyneta
Reifezeit (Nentwig W. et al. 2015)
Monat:123456789101112
_ _ _ _ _ start X end _ _ _ _
_ _ _ _ _ start X end _ _ _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:011708
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten D
[D] Deutschlandss===*
Synonyme
  • Meioneta ressli

Merkmale

Körperlänge: Beide Geschlechter erreichen 1,79 bis 1,86 mm (Nentwig W. et al. 2015).

Prosoma: Längenklasse 0,6–0,8 mm, unauffällig. Fovea deutlich als Einkerbung erkennbar. Augen: HAR gerade, Abstand der HMA kleiner als ihr Durchmesser, VMA deutlich kleiner als Seitenaugen. Chelizeren: Zähne auf dem vorderen Falzrand nicht auffallend groß, ohne auffällige Strukturen auf dem Chelizerengrundglied, Gnathocoxen unauffällig. Sternum glatt, nach hinten verlängert. Breite des Sternums zwischen Coxen Ⅳ gleich ihrem Durchmesser. Beine: Femur Ⅰ ohne dorsale Borsten, ohne prolaterale Borsten auf Femur Ⅰ, ohne prolaterale Borsten auf Tibia Ⅰ. Lage des Tm Ⅰ in Klassen: 0,20–0,29 mm. Metatarsus Ⅳ dorsal ohne Trichobothrium. Metatarsus Ⅰ ohne dorsale Borsten, Tibia Ⅳ mit 2 dorsalen Borsten. Anzahl dorsaler Borsten auf Tibia Ⅰ–Ⅳ (Wiehleformel): 2-2-2-2. Tibia Ⅰ–Ⅱ ventral ohne Stacheln. Opisthosoma einfarbig, unauffällig. (Stäubli A. 2013)

Weibchen

Pedipalpen: Kralle nicht/undeutlich vorhanden. Beine: Länge des Femurs Ⅰ wie die des Prosomas. Epigyne mit Mittelplatte/Mittelsteg, vorgewölbt. Vulvenstrukturen (z. Bsp. Rezeptacula) deutlich durchscheinend. (Stäubli A. 2013)

Männchen

Kopfregion unauffällig. Pedipalpen: Femur unauffällig, Patella mit auffälligen Borsten (einzeln oder in Büscheln). Tibia mit mehreren einfachen Apophysen. Cymbium mit dorsalen Ausbuchtungen/Zapfen. Paracymbium komplex, Längs- und Querast des Paracymbiums ohne Zähne. Embolus unauffällig, mit Lamella characteristica. Beine: Länge des Femurs Ⅰ kleiner als die des Prosomas. (Stäubli A. 2013)

Ähnliche Art

Es besteht große Ähnlichkeit zu Agyneta rurestris.

Die Art dürfte des öfteren verkannt worden sein, da die Artunterscheidung von der ubiquitären Schwesterart Agyneta rurestris nur nach sehr diffizilen Merkmalen möglich ist (sämtliches Material von Agyneta rurestris aus dem bayerischen Alpenraum sollte daher kritisch überprüft werden) (Muster C. 1999).

Unterscheidung Agyneta ressli von A. rurestris

1 Tier ist ein Weibchen → 2
27–42 starke Stridulationsrillen (SR), basalwärts allmählicher Übergang in kleineres Feld feiner SR → Agyneta ressli
- 12–15 starke SR, basalwärts abrupter Übergang in größeres Feld sehr feiner SR → Agyneta rurestris
2 14–22 starke SR, stärkere SR schon im Binokular bei 50-facher Vergrößerung deutlich erkennbar → Agyneta ressli
- 10–12 stärkere SR, welche auch bei 300-facher Vergrößerung schwer zu erkennen sind → Agyneta rurestris

Schlüssel aus (Muster C. 1999).

Lebensraum

Hochgebirgsart, selten nachgewiesen (Nentwig W. et al. 2015).

Wahrscheinlich handelt es sich bei Agyneta ressli um einen Endemiten der Alpen. Das relativ häufige Vorkommen in (sub-) alpinen Grasheiden am Nordabfall der Alpen überrascht, da übrige Fundmeldungen recht spärlich sind. (Muster C. 1999)

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise und Checklisten