Agyneta nigripes

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Zur Navigation springenZur Suche springen
Agyneta nigripes (Simon, 1884)
Meioneta nigripes W 9-01550.jpg
Weibchen (Alkoholpräparat)
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Linyphiidae (Zwerg-/Baldachinspinnen)
Gattung: Agyneta (Boxerweberchen)
Reifezeit (Harvey 2014)
Monat:123456789101112
_ _ _ _ start X X end _ _ _ _
_ _ _ _ start X X end _ _ _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:011680
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten D
[NO] Norwegen LC
Synonyme und weitere Kombinationen
  • Meioneta nigripes

Merkmale

Körperlänge: Weibchen 2 mm, Männchen 1,75 mm (Locket & Millidge 1953).

Beine: Wiehleformel 2-2-2-2 (Stäubli 2013)

Prosoma dunkelbraun. HMA groß, größer als die hinteren Lateralaugen. Hintere Mittelaugen voneinander ca. den Durchmesser (oder etwas weniger) eines Auges voneinander und ungefähr die Hälfte des Durchmessers von den Lateralaugen entfernt. Insgesamt sind die hinteren Medianaugen also weiter voneinander als von den Lateralaugen entfernt (siehe auch Bilder).

Opisthosoma und Sternum schwarz, Beine dunkelbraun. (Locket & Millidge 1953)

Epigyne nicht von Agyneta rurestris oder A. gulosa zu unterscheiden. Vulva siehe Galerie.

Lamella characteristica des Pedipalpus sehr breit und distal gezackt, diese Zacken ungefähr gleich groß (Nentwig et al. 2012).

Ähnliche Arten

A. rurestris und A. gulosa unterscheiden sich von Agyneta nigripes vor allem in der Größe der hinteren Mittelaugen wie auch im Abstand dieser zueinander und zu den hinteren Lateralaugen (siehe Zeichnung). Anmerkung: Die Augenregion von A. rurestris entspricht der von A. gulosa (Locket & Millidge 1953).

Lebensraum

In Mitteleuropa im Hochgebirge (ca. 2300 bis 3100 m), auf Moränenmaterial von Gletschern, auf Schneeböden, auf Felsen der Gipfel (Thaler 1995). In Großbritannien in Höhenlagen über 750 m (ca. 2500 Fuß; z. B. in den Cairngorm Mountains) (Locket & Millidge 1953). In Skandinavien hauptsächlich subalpidicol in der Fjeldheide bis auf die Gipfel (1000–1100 m), kann aber vereinzelt in der oberen Birkenwaldstufe unter Steinen gefunden werden (Palmgren 1975).

Verbreitung

Paläarktis, Grönland und Kanada (World Spider Catalog 2016).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise und Checklisten