Agyneta gulosa

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Zur Navigation springenZur Suche springen
Agyneta gulosa (C. L. Koch, 1869)
Bergwiesen-Boxerweberchen
Meioneta-gulosa Magne-Farlund f.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Linyphiidae (Zwerg-/Baldachinspinnen)
Gattung: Agyneta (Boxerweberchen)
Reifezeit (Nentwig et al. 2012)
Monat:123456789101112
_ _ _ _ _ start X end _ _ _ _
_ _ _ _ _ start X end _ _ _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:011643
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten *
[D] Deutschlands===*
[D] Baden-Württemberg D
[D] Niedersachsen 1
[D] Niedersachsen (H) 1
[D] Nordrhein-Westfalenex=0
[D] Schleswig-Holsteines???R
[D] Sachsen-Anhalt 3
[NO] Norwegen LC
Synonyme und weitere Kombinationen
  • Meioneta gulosa

Merkmale

Körperlänge: Männchen und Weibchen erreichen 1,8 bis 2,0 mm (Nentwig et al. 2012).

Prosoma dunkelbraun mit undeutlichem dunkleren Radiärmuster. Sternum dunkelbraun bis schwarz. Chelizeren heller als Kopfbereich. Beine gelbbraun. Opisthosoma dunkel grauschwarz.[Literaturzitat fehlt]

Prosoma dunkelbraun, Rand, Rückengrube und Radiärstreifen dunkler; Kopfteil kaum erhaben. Clypeus der Länge nach kürzer als die Augenregion. Chelizeren etwas heller als das Prosoma. Sternum dunkelbraun bis schwarz, auch die Gnathocoxen dunkelbraun, schwärzlich angelaufen, Unterlippe ganz schwarz. Beine gelbbraun, aber von den Coxen an mit schwärzlichen Stellen. (Wiehle 1956) Wiehleformel: 2-2-2-2 (Roberts 1993). Opisthosoma mit dunkelbrauner Grundfarbe und schwärzlichem Sternum, so dass das Opisthosoma fast schwarz erscheint (Wiehle 1956).

Weibchen

Pedipalpus braun, die beiden letzten Glieder dunkler (Wiehle 1956).

Männchen

Chelizeren stark divergierend, an den Seiten fast ganz mit borstentragenden Höckern besetzt; Klauen sehr lang, sichelartig gebogen. Pedipalpus: Tibien und Tarsen schwärzlich verdunkelt, Tibia glockenförmig, am Vorderrand dorsal in eine stärker chitinisierte „Ecke“ (L. Koch) aus­gezogen. Cymbium innen an der Basis in einen gekrümmten, am Ende aufwärts gebogenen „Sporn“ (L. Koch) verlängert. Lamella characteristica eigentümlich, die einzelnen Zähne allerdings nicht ganz konstant, worauf schon Jackson hinweist. (Wiehle 1956)

Lebensraum

Gebirgsart. Agyneta gulosa wird auf Wiesen über 1000 m gefunden (Nentwig et al. 2012). Die Art ist aus den Alpen einerseits und aus den nor­dischen Ländern andererseits (Schweden) bekannt, in England wurde sie — wie auch andere montane Arten — in weit geringerer Höhe beobachtet; die untere Grenze ihres Vorkommens wird dort mit <100 m angegeben. (Wiehle 1956) In alpinen Lärchen- und Zirbelwäldern (Rief & Ballini 2017).

Verbreitung

Agyneta gulosa ist paläarktisch verbreitet (World Spider Catalog 2016). In Deutschland bisher nur sehr selten gefunden. Die meisten Nachweise stammen aus den Alpen. (Staudt A. 2008)

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise und Checklisten