Acantholycosa lignaria

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Zur Navigation springenZur Suche springen
Acantholycosa lignaria (Clerck, 1758)
Totholz-Stachelwolf
Acantholycosa lignaria male PD7332.JPG
Männchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Lycosidae (Wolfspinnen)
Gattung: Acantholycosa (Stachelwölfe)
Reifezeit (Bellmann 2010)
Monat:123456789101112
_ _ _ _ _ start X end _ _ _ _
_ _ _ _ _ start X end _ _ _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:017193
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[CZ] Tschechien EN
[CZ] Karpaten CR
[CZ] Oberschlesien ?
[D] Deutschlandes<?=2
[D] Bayern 2
[D] Bayern Av/A 2
[D] Bayern OG 2
[HU] Karpaten *
[NO] Norwegen LC
[PL] Bielitz-Biala VU
[PL] Kattowitz ?
[PL] Karpaten *
[PL] Opole ?
[PL] Oberschlesien VU
[PL] Tschenstochau ?
[RO] Karpaten *
[SK] Karpaten CR
[UA] Karpaten *
Synonyme und weitere Kombinationen
  • Pardosa lignaria

Merkmale

Körperlänge: Weibchen werden 8 mm groß, Männchen 6,5 mm (Nentwig et al. 2012).

Tibia I besitzt lateral eine Reihe von 4 Stacheln. Prosoma ist schwarz mit helleren Mittelstreifen. Sternum und Opisthosoma sind fast schwarz, Opisthosoma ist gelblich behaart. Die Beine sind dunkelbraun mit dunklen Flecken. (Nentwig et al. 2012)

Ähnliche Arten

Pardosa trailli ist dieser Art sehr ähnlich.

Pardosa trailli vs lignaria GHMorka.jpg Vergleichsbild zu Pardosa trailli und Acantholycosa lignaria.

Reifezeit und Lebensdauer

Die Tiere werden im Sommer reif (Nentwig et al. 2012).

Lebensraum

Die Art lebt in Mitteleuropa in Mittel- und Hochgebirgen meist an totem Holz, wo sie in großer Anzahl vorkommt. In Nordskandinavien auch in der Tiefebene. (Nentwig et al. 2012)

Verbreitung

Acantholycosa lignaria paläarktisch verbreitet (World Spider Catalog 2015). Die Art wurde 2009 erstmals auch in Ungarn (Bükk-Gebirge) gefunden (Pfliegler et al. 2012).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise und Checklisten