Micaria

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Micaria Westring, 1851
Micaria fulgens Leutratal 04-2007 01.jpg
Micaria fulgens (Walckenaer, 1802)
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Gnaphosidae (Plattbauchspinnen)
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidergen:02448

Typusart: Micaria fulgens (Walckenaer, 1802)

Es sind aktuell (2008) weltweit 91 Micaria-Arten bekannt.

Taxonomie

Bosmans & Blick stellten 2000 die neue Gattung Arboricaria auf, deren Arten an Baumrinde leben, und verschoben neben der Typusart Micaria cyrnea vier weitere Micaria-Arten in diese Gattung (Bosmans R. & T. Blick 2000). Breitling synonymisierte 2017 Arboricaria aufgrund von Barcodingdaten wieder mit Micaria (Breitling R. 2017).

Aussehen und Körperbau

Micaria-Arten sind in der Regel 2 bis 5 mm lang. Die größten mitteleuropäischen Arten messen im weiblichen Geschlecht bis 8 mm.

Die Arten der Gattung Micaria imitieren in ihrem Äußeren und Bewegungsverhalten Ameisen. Sie sind dunkelbraun bis schwarz und haben einen schlanken Körperbau. Der Körper und teilweise auch die Beine sind mit farbig schillernden Schuppenhaaren besetzt.

Die Beine sind im Vergleich zu anderen Gnaphosiden lang und dünn. Sie sind im Gegensatz zum übrigen Körper oft hell gefärbt. Bei manchen Arten sind sie dunkler und besitzen weiße Längsstreifen.

Lebensraum

In trockenen, offenen Lebensräumen wie Felshängen und Trockenrasen, auf Steinen. Vor allem an von Ameisen besiedelten Orten.

Lebensweise

Micaria-Arten sind tagaktiv. Bei sonnigem Wetter laufen sie flink über Steine und den Boden. Dabei halten sie alle paar Zentimeter inne und heben kurz das Opisthosoma, wie es auch bei anderen ameisennachahmenden Spinnengattungen (z. B. Phrurolithus) zu beobachten ist.

Grund für ameisenähnliche Gestalt und Bewegungsverhalten

Für das ameisenähnliche Aussehen der Micaria-Arten (wie auch anderer ameisenähnlicher Spinnen) kann es mehrere Gründe geben.

  • Tarnung als Ameise (schützende Nachahmung): Ameisen werden von den meisten Prädatoren (Wirbeltiere und Nichtwirbeltiere) nicht als lohnende Beute angesehen, weil sie schlecht genießbar und wenig nahrhaft sind.
  • Tarnung vor den Ameisen selbst (täuschende Nachahmung): Einige Ameisenarten sehen relativ gut und können schon aus einigen Zentimetern Entfernung Artgenossen von Beutetieren anhand der groben Gestalt und des Bewegungsverhaltens unterscheiden. (Dietrich Ch.O. et al. 2004)

Von einigen Micaria-Arten ist bekannt, dass sie sich zwar in der Nähe von Ameisen aufhalten, sich aber von kleinen Insekten ernähren. Andere Arten (z. B. Micaria sociabilis) geben aufgrund ihrer starken Bindung an eine bestimmte Ameisenart und ihre sonstigen Lebensumstände Grund zur Annahme, dass sie sich von den Arbeiterinnen ihrer „Modellart“ ernähren, während andere Arten (z. B. Micaria pulicaria) in der Nähe und sogar in den Nestern verschiedener Ameisenarten gefunden wird, diese aber nicht zu fressen scheinen. (Dietrich Ch.O. et al. 2004) (Nentwig W. et al. 2012)

Nach heutigem Wissensstand ist davon auszugehen, dass pauschale Annahmen über die Lebensweise der Micaria-Arten unzulässig sind. Vielmehr haben sich wahrscheinlich innerhalb der Gattung verschiedene Konzepte entwickelt, von einfacher, schützender über Mischformen bis hin zu täuschender Nachahmung, von geringer zu hoher Spezialisierung auf eine Wirtsart. (Dietrich Ch.O. et al. 2004)

Arten und Verbreitung

In Europa kommen nach Datenlage dieses Wikis 26 Arten der Gattung Micaria vor.[A]

NameNOSEFIIEGBDKDENLBELUPLLTLVEEBYCHATCZSKHUSIAD
Foto vorhanden Micaria aenea×××  ××  ?     ×××  × 
Foto vorhanden Micaria albovittata    ×   ×?  ×  ×××××××
Foto vorhanden Micaria alpina××× ×    ?     ××     
Kein Foto vorhanden Micaria blicki         ?            
Kein Foto vorhanden Micaria bosmansi         ?            
Foto vorhanden Micaria brignolii         ?            
Foto vorhanden Micaria coarctata    ×    ?     ×      
Kein Foto vorhanden Micaria cyrnea         ?            
Foto vorhanden Micaria dives     ××××?×   ××××××× 
Foto vorhanden Micaria formicaria×××   ×××?×  ×××××××××
Foto vorhanden Micaria fulgens×××  ××××?×××× ×××××××
Foto vorhanden Micaria funerea         ?            
Foto vorhanden Micaria guttigera         ?           ×
Foto vorhanden Micaria guttulata      ×××?     ×××××  
Kein Foto vorhanden Micaria ignea         ?            
Kein Foto vorhanden Micaria lenzi ××  ××× ? ××    ××   
Foto vorhanden Micaria nivosa×××   ×  ?×  × ×××××  
Foto vorhanden Micaria pallipes         ?            
Kein Foto vorhanden Micaria palmgreni  ×      ?            
Foto vorhanden Micaria pulicaria×××××××××?××××××××××× 
Foto vorhanden Micaria rossica         ?×    ×× ××  
Foto vorhanden Micaria silesiaca××× ×××××?××××××××××× 
Foto vorhanden Micaria sociabilis         ?       ×××  
Foto vorhanden Micaria subopaca××× ×××××?××××××××××  
Foto vorhanden Micaria triguttata         ?            
Kein Foto vorhanden Micaria tripunctata×××      ?            
NamePTESES-IBFRFRHITIT82IT88ROBGBAHRMDMEMKRSALGRUARUTRKZ
Foto vorhanden Micaria aenea × × ×   ×    ?    × ?
Foto vorhanden Micaria albovittata×× ××× ××× ×  ×××××××?
Foto vorhanden Micaria alpina   × ×        ?      ?
Kein Foto vorhanden Micaria blicki              ?   ×  ?
Kein Foto vorhanden Micaria bosmansi              ?   ×× ?
Foto vorhanden Micaria brignolii×× ×          ?      ?
Foto vorhanden Micaria coarctata×× ××× ××× ×  × ××× ×?
Kein Foto vorhanden Micaria cyrnea    ×× ×      ?  ×   ?
Foto vorhanden Micaria dives×× ×××  ×× ×  ×× ××××?
Foto vorhanden Micaria formicaria×××× ×  ×× ×× ×× ××××?
Foto vorhanden Micaria fulgens×× × ×  ×× ×  ×× ××× ×
Foto vorhanden Micaria funerea ×  ××   ×    ?    × ?
Foto vorhanden Micaria guttigera×× ×          ?      ?
Foto vorhanden Micaria guttulata×× ×    ××    ×× ××× ?
Kein Foto vorhanden Micaria ignea ×            ?  ×   ?
Kein Foto vorhanden Micaria lenzi        ×     ?   ×× ?
Foto vorhanden Micaria nivosa     ×  ×     ?   ×× ?
Foto vorhanden Micaria pallipes×× × × × ×    ?  × × ?
Kein Foto vorhanden Micaria palmgreni              ?      ?
Foto vorhanden Micaria pulicaria×× ××× ××× ×  ×× ×××××
Foto vorhanden Micaria rossica   × ×  ××    ×  ×××××
Foto vorhanden Micaria silesiaca   × ×  ××  × ×× ××× ?
Foto vorhanden Micaria sociabilis × ×××  ×× ×  ××     ?
Foto vorhanden Micaria subopaca × × ×  ××  × ××  ×× ?
Foto vorhanden Micaria triguttata×× ×          ?      ?
Kein Foto vorhanden Micaria tripunctata              ?    × ?
Legende/Legend & Features
? Checkliste nicht verfügbar No checklist available
× Artvorkommen bekannt.
Link gibt Nachweisreferenz an.
Species documented.
Link shows literature reference.
  Checkliste enthält Art nicht Checklist consulted, but species not found

Hinweise zur Nutzung der Tabellen:
Die Spalten können durch Anklicken des Landeskürzels markiert werden. Durch einen zweiten Klick wird diese Markierung wieder gelöscht.

Durch Klicken auf ein Nachweiskreuz in der Tabelle wird die entsprechende Literaturreferenz angezeigt.

Quellen

  • Bosmans R. & T. Blick (2000): Contribution to the knowledge of the genus Micaria in the West-palearctic region, with description of the new genus Arboricaria and three new species (Araneae Gnaphosidae). Mem. Soc. entomol. ital. 78, S. 443–476.
  • Breitling R. (2017): Public DNA barcoding data resolve the status of the genus Arboricaria (Araneae: Gnaphosidae). Arachnologische Mitteilungen/Arachnology Letters 54, 24–27, doi:10.5431/aramit5405.
  • Dietrich Ch.O., Busch T. (2004): Arboricaria sociabilis (KULCZYŃSKI, 1897) (Araneae: Gnaphosidae) neu für Österreich: Ein spezialisierter, myrmekoider Räuber von Liometopum microcephalum (PANZER, 1798) (Hymenoptera: Formicidae)?. Wissenschaftliche Mitteilungen des Niederösterreichischen Landesmuseums 16, S. 33–46.
  • Nentwig W., T. Blick, D. Gloor, A. Hänggi & C. Kropf (2012): Araneae, Spinnen Europas (Bestimmungsschlüssel). Universität Bern.

Quellen der Nachweise