Zygiella montana

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Version vom 14. Juni 2018, 07:27 Uhr von Martin Lemke (Diskussion | Beiträge) (Synonyme aus Text entfernt)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springenZur Suche springen
Zygiella montana (C. L. Koch, 1834)
Gebirgssektorspinne
Parazygiella montana W 9-01462.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Araneidae (Radnetzspinnen)
Gattung: Zygiella (Echte Sektorspinnen)
Reifezeit (Nentwig et al. 2012)
Monat:123456789101112
_ _ _ _ _ start X end _ _ _ _
_ _ _ _ _ start X end _ _ _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:017179
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten *
[CZ] Tschechien ES
[CZ] Oberschlesien ?
[D] Deutschlandss??=D
[D] Baden-Württemberg D
[D] Bayern R
[D] Bayern OG R
[D] Niedersachsen R
[D] Niedersachsen (H) R
[D] Nordrhein-Westfalenes===R
[D] Sachsen 4
[PL] Bielitz-Biala NT
[PL] Kattowitz ?
[PL] Opole ?
[PL] Oberschlesien NT
[PL] Tschenstochau ?
Synonyme und weitere Kombinationen
  • Araneus montanus
  • Epeira montana
  • Parazygiella montana
  • Zilla montana

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 8,5 bis 9 mm, Männchen 6 mm (Roberts 1996).

Prosoma hell mit dunklem, nach hinten spitz zulaufendem Kopfdreieck und feinem dunklen Rand. Cheliceren dunkel und rotbraun (Nentwig et al. 2012).

Opisthosoma grau bis geblich, mit deutlich abgesetztem Folium. Mittig verläuft eine Längsreihe aus kleinen, unregelmäßigen Dreiecksflecken mit dunklerem Kern und dunkleren Spitzen. Im hinteren Bereich liegen zwei dunkle Querstriche (siehe Bilder).

Beine dunkel rotbraun, mitunter mit schwarzer Ringelung oder Fleckung (Nentwig et al. 2012).

Lebensraum

Im Gebirge meist oberhalb 1000 m, an Häusern, Felsen, Bäumen und Sträuchern (Nentwig et al. 2012). Auf alpinen Weiden und in Zirbelwäldern (Rief & Ballini 2017).

Ein Exemplar wurde in einem Hochmoor der Hohneklippen (Harz) knapp unterhalb von 900 m unter Rinde von stehendem Totholz gefunden (leg. & det. Martin Lemke).

Verbreitung

Paläarktisch verbreitet (World Spider Catalog 2016). In Deutschland selten und hauptsächlich in höheren Lagen nachgewiesen (Arachnologische Gesellschaft 2020).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise