Zelotes segrex: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Zur Navigation springenZur Suche springen
(Bilder zugefügt)
Zeile 38: Zeile 38:
 
==Bilder==
 
==Bilder==
 
<gallery caption='Weibchen'>
 
<gallery caption='Weibchen'>
Datei:Datei:Zelotes-segrex Maury 15-10 02-juv.jpg|Jungtier, ca. 4 mm, Südfrankreich
+
Datei:Zelotes-segrex Maury 15-10 02-juv.jpg|Jungtier, ca. 4 mm, Südfrankreich
 
Bild:20140522131013-365896bb-xs.jpg
 
Bild:20140522131013-365896bb-xs.jpg
 
Datei:Zelotes-segrex Maury 17-01 03-epig.jpg|Epigyne (oben) und Vulva (unten)
 
Datei:Zelotes-segrex Maury 17-01 03-epig.jpg|Epigyne (oben) und Vulva (unten)

Version vom 5. Dezember 2017, 08:41 Uhr

Zelotes segrex (Simon, 1878)
Zelotes-segrex Maury 17-01 02-female.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Gnaphosidae (Plattbauchspinnen)
Gattung: Zelotes (Schwarzspinnen)
Reifezeit (Nentwig et al. 2013)
Monat:123456789101112
_ _ _ _ _ _ start X end _ _ _
_ _ _ _ _ _ start X end _ _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:028382
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[CZ] Tschechien CR
[SK] Slowakei E
Synonyme und weitere Kombinationen
  • Zelotes declinans
  • Zelotes labilis


Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 4,4 bis 5,5 mm, Männchen 4,3 bis 5,0 mm (Nentwig et al. 2013).

Prosoma und Opisthosoma schwarzbraun, vorne rötlich und relativ breit. Beine: Femur I mit hellem Fleck. (Nentwig et al. 2013)

Weibchen

Epigyne kaum strukturiert, nur mit halbkreisförmiger Rille (Nentwig et al. 2013).

Männchen

Pedipalpus: Tibialapophyse kurz und dreieckig. Embolus dreieckig zugespitzt. (Nentwig et al. 2013)

Lebensraum

In Felssteppen und auf Trockenrasen (Nentwig et al. 2013).

Lebensraum von Zelotes segrex: Die Felssteppe

Verbreitung

Zelotes segrex ist paläarktisch verbreitet (World Spider Catalog 2015).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise