Zelotes petrensis

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Version vom 21. September 2018, 16:41 Uhr von Eveline Merches (Diskussion | Beiträge) (→‎Bilder: Zeichnungen v. Harald)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springenZur Suche springen
Zelotes petrensis (C.L.Koch, 1839)
Offenland-Schwarzspinne
Petrensis Leutratal 04-2007 02.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Gnaphosidae (Plattbauchspinnen)
Gattung: Zelotes (Schwarzspinnen)
Reifezeit (Nentwig et al. 2012)
Monat:123456789101112
_ _ _ start X X X X X X end _
_ _ _ start X X X X X X end _
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:028338
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten *
[CZ] Tschechien ES
[CZ] Oberschlesien *
[D] Deutschlandsh===*
[D] Berlinh===*
[D] Brandenburg *
[D] Mecklenburg-Vorp.s== *
[D] Niedersachsen G
[D] Niedersachsen (H) G
[D] Niedersachsen (T) G
[D] Nordrhein-Westfalensh>=*
[D] Schleswig-Holsteins<(↓)-D3
[NO] Norwegen LC
[PL] Bielitz-Biala *
[PL] Kattowitz *
[PL] Opole *
[PL] Oberschlesien *
[PL] Tschenstochau *
Synonyme und weitere Kombinationen
  • Prosthesima petrensis

Merkmale

Körperlänge: Weibchen ungefähr 5,5 bis 8,5 mm, Männchen 5 bis 7 mm (Grimm 1985).

Körper und Beine braunschwarz bis schwarz. Tarsen wie auch oft die Metatarsen mehr ins rötliche gehend. Coxen mitunter ebenfalls heller. Femur I auf beiden Lateralseiten mit je einem hellen Fleck. Teile der Pedipalpen beider Geschlechter ebenso aufgehellt und rötlicher (Grimm 1985).

Pedipalpus des Männchens mit mehreren kleinen, hakenförmigen Apophysen. Tibialapophyse auffällig gerade mit abrupter Verjüngung am Ende. (Grimm 1985)

Epigyne mit lateralen Einwölbungen, oberer Bereich der Cuticularfalte etwas stärker sklerotisiert. Untere Wölbungen sehr stark geschwungen.

Verbreitung

Zelotes petrensis wurde in Europa und Zentralasien nachgewiesen (World Spider Catalog 2015).

Lebensraum

Thermophil, mit Vorliebe für xerotherme Standorte, z.B. lichte und an Unterwuchs arme Misch- und Laubwälder, Trockenrasen, Heiden und Steinbrüche. In der Literatur werden jedoch auch einzelne Funde von feuchten Standorten erwähnt. In den Alpen bis 1300 m. (Grimm 1985) In Halbtrockenrasen, sowie in Einzelfunden in Heiden, trockenen Straßenrändern und Eichenwald (Reinke & Irmler 1994).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

  • Grimm U (1985): Die Gnaphosidae Mitteleuropas (Arachnida, Araneae). Abhandlungen des Naturwissenschaftlichen Vereins in Hamburg 26, 318 S., ISSN 0173-7481.
  • Nentwig W, Blick T, Bosmans R, Gloor D, Hänggi A & Kropf C (2012): Spinnen Europas. Version 01.2012. Online https://www.araneae.nmbe.ch, doi:10.24436/1.
  • Reinke HD & Irmler U (1994): Die Spinnenfauna (Araneae) Schleswig-Holsteins am Boden und in bodennaher Vegetation. Faun.-Ökol. Mitt. Supplement 17, S. 1–147, ISSN 0430-1285.
  • World Spider Catalog (2015): World Spider Catalog. Natural History Museum Bern, online auf http://wsc.nmbe.ch , Version 16.5, abgerufen am 2015-11-27, doi:10.24436/2.

Quellen der Nachweise