Trachyzelotes pedestris

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Version vom 31. August 2017, 22:56 Uhr von Martin Lemke (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trachyzelotes pedestris (C. L. Koch, 1837)
Pedestris Reinstaedt 08-05 03.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Gnaphosidae (Plattbauchspinnen)
Gattung: Trachyzelotes
Reifezeit (Bellmann H 2010)
Monat:123456789101112
_ _ _ _ start X X X end _ _ _
_ _ _ _ start X X X end _ _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:028035
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[CZ] Tschechien ES
[D] Deutschlandh==*
[D] Brandenburg 2
[D] Bayern 3
[D] Bayern Av/A 3
[D] Bayern SL 3
[D] Bayern T/S 3
[D] Mecklenburg-Vorp.es== 2
[D] Niedersachsen D
[D] Niedersachsen (H) D
[D] Nordrhein-Westfalenh<(↓)=*
[D] Schleswig-Holsteinss?=-DG
[D] Sachsen 3
[NO] Norwegen NT
Synonyme
  • Prosthesima pedestris
  • Zelotes pedestris

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen ungefähr 6,5 bis 9,5 mm, Männchen 4,5 bis 6 mm (Grimm U 1985).

Grundfärbung dunkel rostbraun bis schwarzbraun. Chelizeren frontal dicht mit kräftigen Stacheln besetzt (Gattungsmerkmal), beide Reihen unbezahnt, dazwischen jedoch dicht mit deutlichen Tuberkeln besetzt. Opisthosoma beim Männchen mit dunkelbraunem Scutum, welches über 1/3 des dorsalen Opisthosomabereichs einnimmt, ohne dessen Mitte zu erreichen (Grimm U 1985).

Beine bis auf die Femora hellgelb bis orange, ohne ventrale Stacheln an Metatarsus und Tibia I und II. Femora I nicht hell gefleckt. Die ersten beiden Beinpaare ohne Scopulae, nur zwei mediane Reihen kurzer ventraler Stacheln an Metatarsus und Tarsus. (Grimm U 1985)

Pedipalpus mit breiter Apophyse, diese mit einem kräftigen und lang ausgezogenen, nach distal gerichteten Dorn auf der Bulbusinnenseite. (Grimm U 1985)

Epigyne mit tiefer Grube, diese hinten etwas zugespitzt. Anterior durch bogenförmige Leiste begrenzt. (Grimm U 1985)

Determination

In Mitteleuropa aufgrund der auffälligen Beinfärbung unverwechselbar. Die andere mitteleuropäische Art (Trachyzelotes kulczynskii) wurde seit ihrer Erstbeschreibung durch Bösenberg 1902 nie wieder in Deutschland (Arachnologische Gesellschaft 2017) oder anderen mitteleuropäischen Ländern nachgewiesen.

Verbreitung

Trachyzelotes pedestris ist von Europa bis Aserbaidschan verbreitet (World Spider Catalog Association 2015).

Im Süden und in der Mitte Deutschlands relativ weit verbreitet und häufig nachgewiesen. Im Norden jedoch nur sehr vereinzelt. (Arachnologische Gesellschaft 2017)

Lebensraum

Xerotherme, sandige oder steinige Flächen mit spärlicher Vegetation, auch schon in (trockenem) Moos von Wäldern gefunden (Grimm U 1985). Unter Steinen und in der Streu (Roberts MJ 1996). In trockenen und feuchten Heiden des Binnenlandes, Einzelfunde in Halbtrockenrasen, sandigem Grünland und an Straßenrändern (Reinke HD & Irmler U 1994).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

  • Arachnologische Gesellschaft (2017): Atlas der Spinnentiere Europas.
  • Bellmann H (2010): Der Kosmos Spinnenführer: Über 400 Arten Europas. Kosmos. 1. Auflage. ISBN 3-440-10114-2, 429 S.
  • Grimm U (1985): Die Gnaphosidae Mitteleuropas (Arachnida, Araneae). Abhandlungen des Naturwissenschaftlichen Vereins in Hamburg 26, 318 S., ISSN 0173-7481.
  • Reinke HD & Irmler U (1994): Die Spinnenfauna (Araneae) Schleswig-Holsteins am Boden und in bodennaher Vegetation. Faun.-Ökol. Mitt. Supplement 17, S. 1–147, ISSN 0430-1285.
  • Roberts MJ (1996): Collins Field Guide. Spiders of Britain and Northern Europe. HarperCollins Publishers Ltd.. ISBN 0-00-219981-5, 383 S.
  • World Spider Catalog Association [Koord.] (2015): World Spider Catalog. Natural History Museum Bern, online auf http://wsc.nmbe.ch , Version 16.5, abgerufen am 2015-11-22, doi:10.24436/2.

Quellen der Nachweise