Tapinopa longidens: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Merkmale)
Zeile 60: Zeile 60:
 
Datei:Tapinopa-longidens No-Risnes 09-10 02-Epig.jpg|Epigyne
 
Datei:Tapinopa-longidens No-Risnes 09-10 02-Epig.jpg|Epigyne
 
Datei:Tapinopa-longidens No-Risnes 09-10 03-Epig.jpg|Epigyne lateral
 
Datei:Tapinopa-longidens No-Risnes 09-10 03-Epig.jpg|Epigyne lateral
 +
Datei:Tapinopa-longidens-Epigyne Col.jpg|Epigyne
 
Bild:T. longidens Vulva Oertel.jpg|Vulva
 
Bild:T. longidens Vulva Oertel.jpg|Vulva
 
Bild:T. longidens Chelizerenbestachelung Oertel.jpg|Chelizerenbezahnung
 
Bild:T. longidens Chelizerenbestachelung Oertel.jpg|Chelizerenbezahnung

Version vom 2. September 2014, 19:29 Uhr

Tapinopa longidens (Wider, 1834)
Longidens Dammbachsgrund 07-12 01.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Linyphiidae (Baldachinspinnen)
Gattung: Tapinopa
Reifezeit (Bellmann 2010)
Monat:123456789101112
_ _ _ _ _ _ _ _ start X X end
_ _ _ _ _ _ _ _ start X X end
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:012859
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten *
[CZ] Tschechien ES
[CZ] Oberschlesien *
[D] Deutschlandh===*
[D] Berlins===*
[D] Brandenburg *
[D] Mecklenburg-Vorp.s== *
[D] Niedersachsen *
[D] Niedersachsen (H) *
[D] Niedersachsen (T) *
[D] Nordrhein-Westfalenh===*
[D] Schleswig-Holsteinh===*
[NO] Norwegen LC
[PL] Bielitz-Biala ?
[PL] Kattowitz *
[PL] Opole *
[PL] Oberschlesien *
[PL] Tschenstochau *
Synonyme
  • Linyphia lithoba
  • Linyphia longidens
  • Linyphia tardipes
  • Micryphantes tesselatus
  • Tapinopa unicolor

Merkmale

Körperlänge: 3,5 bis 5 mm. (Bellmann 2001)

Wiehleformel: 2-2-2-2 (Roberts 1993)

Das Prosoma ist braun, mit seitlich zwei mehr oder weniger deutlichen dunklen Längsstreifen. Das Opisthosoma ist braun mit seitlichen dunklen und weißen Flecken. Die Beine sind hellbraun mit undeutlicher Ringelung. Die Augenregion ragt vorne über die Chelizeren hinaus.

Tapinopa longidens Goitsche Kiefernforst leg EMerches fem.jpg Die Art besitzt auffällig lange, die Kieferklauen überragende dornenförmige Zähne auf dem vorderen Chelizerenfurchenrand (im Bild hinten). Die hinteren sind ebenfalls relativ groß.

Weibchen

Beim Weibchen ist der mittlere Teil der Epigyne stark vorgewölbt und ist in lateraler Ansicht deutlich zu erkennen.

Männchen

Pedipalpus: Charakteristische Apophyse am Cymbium, die in Ruhestellung nach vorne oben weist. Diese ist schon mit einer Lupe deutlich zu erkennen.

Lebensweise

Die Art baut ein für Baldachinspinnen ungewöhnliches Netz. Es wird in Wäldern am Boden unter Steinen oder Totholz angelegt. Die dichte Netzdecke wird an den Seiten nach unten geführt und unten mit einem Bodengespinst verbunden, sodass eine ringsum geschlossene Blase entsteht, in der die Spinne – geschützt vor der Umwelt – lebt.

Oft kann man durch die Netzhaut ein oder zwei weiße Kokons sehen, die an der Innenseite angesponnen werden. Tapinopa longidens betreibt keinerlei Brutpflege oder Kokonbewachung (Finch 2001).

Lebensraum

Tapinopa longidens ist in Wäldern am Boden zu finden, z. B. in Moos. Dort baut sie ihr wenige Zentimeter kleines Baldachinnetz direkt am Boden und hält sich an der Netzunterseite auf.

Verbreitung

Tapinopa longidens ist paläarktisch verbreitet. (World Spider Catalog Association 2015)

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

  • Bellmann H (2001): Kosmos-Atlas Spinnentiere Europas. Frankh-Kosmos Verlag. ISBN 3-440-09071-X, 304 S.
  • Bellmann H (2010): Der Kosmos Spinnenführer: Über 400 Arten Europas. Kosmos. 1. Auflage. ISBN 3-440-10114-2, 429 S.
  • Finch OD (2001): Zönologische und parasitologische Untersuchungen an Spinnen (Arachnida, Araneae) niedersächsischer Waldstandorte. Martina Galunder-Verlag, Nümbrecht. ISBN 3-931251-70-5, 199 S.
  • Roberts MJ (1993): The Spiders Of Great Britain And Ireland, Volume 2. Linyphiidae and Check List. Harley Books. ISBN 978-0946589463, 204 S.
  • World Spider Catalog Association [Koord.] (2015): World Spider Catalog. Natural History Museum Bern, online auf http://wsc.nmbe.ch, doi:10.24436/2.

Quellen der Nachweise