Micaria silesiaca: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Zur Navigation springenZur Suche springen
(Die Seite wurde neu angelegt: „__NOTOC__ {{Infobox Spezies |trivialname= |synanthrop= |neozoon= |autor=L. Koch |jahr=1875 |urspr_name=ja |familie=Gnaphosidae |lsid=027570 |reife= |nachweise_…“)
 
(→‎Bilder: Bild v. Glenn eingebunden)
Zeile 37: Zeile 37:
 
==Verbreitung==
 
==Verbreitung==
 
''{{PAGENAME}}'' ist [[Paläarktis|paläarktisch]] verbreitet<ref name='platnick'>{{Lit Platnick 2013 WSC 14.0|Gnaphosidae}}</ref>.
 
''{{PAGENAME}}'' ist [[Paläarktis|paläarktisch]] verbreitet<ref name='platnick'>{{Lit Platnick 2013 WSC 14.0|Gnaphosidae}}</ref>.
 +
 +
<gallery caption="Weibchen" >
 +
Bild:Micaria_sileciaca_epigyn_GHMorka.jpg|Epigyne
 +
</gallery>
 +
<!--
 +
<gallery caption="Männchen" >
 +
Bild:
 +
</gallery>
 +
-->
  
 
==Weblinks==
 
==Weblinks==

Version vom 31. Mai 2014, 10:51 Uhr

Micaria silesiaca L. Koch, 1875
Schlesische Schillerspinne
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Gnaphosidae (Plattbauchspinnen)
Gattung: Micaria (Schillerspinnen)
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:027570
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[CZ] Tschechien VU
[CZ] Oberschlesien NT
[D] Deutschlands<?=3
[D] Brandenburg R
[D] Baden-Württemberg 2
[D] Bayern 2
[D] Bayern SL 2
[D] Bayern T/S 1
[D] Mecklenburg-Vorp.es== 2
[D] Niedersachsen 2
[D] Niedersachsen (H) 1
[D] Niedersachsen (T) 2
[D] Nordrhein-Westfalens<(↓)=3
[D] Schleswig-Holsteines==?R
[D] Sachsen 3
[D] Sachsen-Anhalt 3
[NO] Norwegen LC
[PL] Bielitz-Biala NT
[PL] Kattowitz ?
[PL] Opole ?
[PL] Oberschlesien NT
[PL] Tschenstochau ?
[SK] Slowakei R*
Synonyme und weitere Kombinationen
  • Micaria simplex
  • Micaria socialis


Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 2,5 bis 5,0 mm, Männchen 2,5 bis 3,5 mm. (Nentwig et al. 2013)

Männchen

Pedipalpus: Tibialapophyse kurz. Bulbus in der Mitte mit kleinem Retinaculum. Embolus dünn. (Nentwig et al. 2013)

Verbreitung

Micaria silesiaca ist paläarktisch verbreitet (Platnick 2013).

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise