Megalepthyphantes pseudocollinus: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Ähnliche Arten)
(Bilder)
Zeile 48: Zeile 48:
 
==Bilder==
 
==Bilder==
 
<gallery caption="Weibchen" perrow="2">
 
<gallery caption="Weibchen" perrow="2">
 +
Datei:Megaleptyphantes pseudocollinus female A3543 PN8559.jpg|Präparierte Epigyne
 
Bild:Megalepthyphantes pseudocollinus female A3543.jpg|Präparierte Vulva
 
Bild:Megalepthyphantes pseudocollinus female A3543.jpg|Präparierte Vulva
 
</gallery>
 
</gallery>

Version vom 30. November 2011, 14:25 Uhr

Megalepthyphantes pseudocollinus (Saaristo, 1997)
Megalepthyphantes pseudocollinus female PF4998.JPG
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Linyphiidae (Zwerg-/Baldachinspinnen)
Gattung: Megalepthyphantes (Großzartweber)
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:011588
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[CZ] Tschechien LC

Merkmale

Körpergröße: Weibchen: 4,81–5,19 mm, Männchen: 4,58–4,96 mm. (Saaristo 1997)

Prosoma ist gelbbraun mit dunkler, vorn gegabelter Mittellinie. Sternum ist schwärzlich, Beine sind gelblich-braun, dunkel geringelt. Metatarsus hat dorsale und laterale Borsten. Opisthosoma ist grau mit schwarzen Streifen und kleinen silbernen Flecken. (Saaristo 1997)

Pedipalp: ein S-förmiges Lamella caracteristica kennzeichnet diese Art. Es gibt eine taxonomisch problematische Form dieser Art, bei der die tibiale Apophyse gestutzt ist. (Saaristo 1997)

Epigyne: sichtbarer Scapusteil annähernd quadratisch. (Nentwig et al. 2012)

Ähnliche Arten

Diese Art wurde 1997 von Megalepthyphantes collinus abgespalten. Die beiden Spinnenarten sind sich äußerst ähnlich. (Saaristo 1997)

Lebensraum

Die Art wurde in kühlerem Laubwald gefunden, während M. collinus trockenere Gebiete bevorzugt, aber sehr wenig ist von der Ökologie dieser Art bekannt. (Nentwig et al. 2012)

Verbreitung

Wahrscheinlich weit verbreitet, wurde bisher in Mittel- und Nordeuropa gefunden. (Nentwig et al. 2012) (Saaristo 1997)

Bilder


Quellen

Quellen der Nachweise