Liocranoeca striata

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Zur Navigation springenZur Suche springen
The printable version is no longer supported and may have rendering errors. Please update your browser bookmarks and please use the default browser print function instead.
Liocranoeca striata (Kulczyński, 1882)
Bleichstreuner
Liocranoeca-striata Lehesten-5534 11-04 02.jpg
subadultes Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Liocranidae (Feldspinnen)
Gattung: Liocranoeca (Bleichstreuner)
Reifezeit (Nentwig et al. 2012)
Monat:123456789101112
start X X X X X X end _ _ _ _
start X X X X X X end _ _ _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:024229
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten V
[CZ] Tschechien LC
[CZ] Oberschlesien VU
[D] Deutschlandmh=?=*
[D] Berlinss(<)↓↓-1
[D] Brandenburg 3
[D] Baden-Württemberg V
[D] Bayern 3
[D] Bayern Av/A 3
[D] Bayern OG 3
[D] Bayern T/S 3
[D] Mecklenburg-Vorp.s== *
[D] Niedersachsen 3
[D] Niedersachsen (H) 3
[D] Niedersachsen (T) 2
[D] Nordrhein-Westfalenmh<(↓)=V
[D] Sachsen 3
[PL] Bielitz-Biala VU
[PL] Kattowitz ?
[PL] Opole ?
[PL] Oberschlesien VU
[PL] Tschenstochau ?
[SE] Schweden NT
[SK] Slowakei R*
Synonyme und weitere Kombinationen
  • Agraecina striata
  • Liocranoeca striata gracilior

Taxonomie

Liocranoeca striata ist die Typusart der Gattung.

Merkmale

Körperlänge: Weibchen 4 bis 6 mm, Männchen 3 bis 4 mm. (Nentwig et al. 2012)

Auffällig hell gefärbte Art. Weibchen und Jungtiere sind hell gelbraun mit kaum ausgeprägter Zeichnung. Die Männchen sind etwas dunkler.

Die Seiten des Prosoma sind im Vergleich zur Mitte und den Rändern nur unwesentlich abgedunkelt. Das Opisthosoma zeigt einen gelblichen Herzfleck, der in einen Mittelstrich ausläuft und rechts und links davon typische Reihen aus hellen Flecken. Die Beine sind einfarbig blassgelb und etwas glasig.

Lebensraum

Feuchte Gebiete wie Ränder von Gewässern oder Moore. Ebenso in Laubwäldern und auf montanen Geröllfeldern. (Nentwig et al. 2012)

Verbreitung

Verbreitet in Europa und Russland. (Platnick 2013)

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise