Ischyropsalis hellwigii hellwigii

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
(Weitergeleitet von Ischyropsalis hellwigi)
Zur Navigation springenZur Suche springen
Ischyropsalis hellwigii hellwigii (Panzer, 1794)
Schneckenkanker
Ischyropsalis hellwigi hellwigi, female, Slovenia, Bistrica ob Sotli.JPG
Weibchen
Systematik
Ordnung: Opiliones (Weberknechte)
Familie: Ischyropsalididae (Schneckenkanker)
Gattung: Ischyropsalis
Reifezeit (Wijnhoven 2009)
Monat:123456789101112
X X X X X X X X X X X X
X X X X X X X X X X X X
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten G
[D] Deutschlandmh<?=V
[D] Bayern 3
[D] Bayern Av/A 3
[D] Bayern OG 3
[D] Bayern SL 3
[D] Bayern T/S 3
[D] Sachsen-Anhalt 2
Synonyme und weitere Kombinationen
  • Ischyropsalis hellwigi
  • Ischyropsalis hellwigi hellwigi
  • Phalangium helwigii

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 6,8 bis 8,5 mm, Männchen 5,6 bis 6,8 mm (Martens 1978).

Beide Geschlechter sind recht klein, braun bis schwarz und kurzbeinig. Ihre Chelizeren auffällig kräftig und lang. Sie sind immer länger als der Tierkörper selbst.

Namensgebung

"Auf dem Elem bey Destedt unter einem verfaulten eichenen Stucken hat Hr. Prof. Hellwig in Braunschweig diese Afterspinne nur einmal erhascht. Ich habe derselben den verdienstvollen Namen des Entdeckers beygelegt." (Panzer 1794)

Verbreitung

Mitteleuropäisch-montan.[Literaturzitat fehlt]

Lebensraum

Die Art lebt in feuchtkühlen Mittelgebirgs- und Alpenwäldern, unter Totholz, Steinen, Moos etc. (Martens 1978).

Reifezeit

Über Reifezeit und Begattung ist wenig bekannt (Martens 1978).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

  • Martens J (1978): Die Tierwelt Deutschlands 64. Teil, Weberknechte, Opiliones. VEB Gustav Fischer Verlag Jena, 464 S.
  • Wijnhoven H (2009): De Nederlandse hooiwagens (Opiliones). Supplement Bij Nederlandse Faunistische Mededelingen, 118 S., ISSN 1875-760X.
  • Panzer (1794): Dreyzehntes Heft Heft 13.

Quellen der Nachweise