Heterotheridion nigrovariegatum: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Merkmale)
(Trivialname + rl nrw)
Zeile 1: Zeile 1:
 
__NOTOC__
 
__NOTOC__
 
{{Infobox Spezies
 
{{Infobox Spezies
|trivialname=
+
|trivialname=Schwarzgefleckte Kugelspinne<ref>{{Lit rl araneae nrw 2010}}</ref>
 
|autor=Simon
 
|autor=Simon
 
|jahr=1873
 
|jahr=1873
Zeile 21: Zeile 21:
 
|gefaehrdung_nt=
 
|gefaehrdung_nt=
 
|gefaehrdung_nh=
 
|gefaehrdung_nh=
 +
|gefaehrdung_nw=2
 
|gefaehrdung_de=
 
|gefaehrdung_de=
 
|verbreitung=<europakarte name='{{PAGENAME}}' width='400' />
 
|verbreitung=<europakarte name='{{PAGENAME}}' width='400' />

Version vom 15. Februar 2011, 10:34 Uhr

Heterotheridion nigrovariegatum (Simon, 1873)
Schwarzgefleckte Kugelspinne (Buchholz et al. 2010)
Heterotheridion nigrovariegatum male PG9019.JPG
Männchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Theridiidae (Kugelspinnen)
Gattung: Heterotheridion (Schwarzfleckenkugelspinnen)
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:008561
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten R
[CZ] Tschechien VU
[D] Deutschlands<?=3
[D] Baden-Württemberg 2
[D] Bayern 2
[D] Bayern SL 2
[D] Niedersachsen G
[D] Niedersachsen (T) G
[D] Nordrhein-Westfalenss<(↓)=2
[D] Schleswig-Holstein????D
[D] Sachsen 3
Synonyme und weitere Kombinationen
  • Theridion nigrovariegatum
  • Theridion peristeri

Merkmale

Körperlänge: 3,0-3,5 mm. Prosoma und Sternum sind gelblich-weiss mit feinem, dunklem Rand. Cheliceren sind gelblich. Beine sind weisslich gelb und schwarz geringelt. Das Opisthosoma ist ganz weiss oder gelblich mit grossen schwarzen Flecken. Die Opisthosomaflecken und Beinringelung sind sehr variabel. Mitunter ist das ganze Tier zitronengelb oder weiss. (Nentwig et al. 2012)

Lebensraum

Die Art lebt an sehr warmen Stellen auf Stauden und Gebüsch. (Nentwig et al. 2012)

Verbreitung

Heterotheridion nigrovariegatum ist paläarktisch verbreitet. (Nentwig et al. 2012)

Quellen

Quellen der Nachweise