Enoplognatha mordax

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Enoplognatha mordax (Thorell, 1875)
Dreizahn-Ovalspinne
DSC 4362cr.jpg
Männchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Theridiidae (Kugelspinnen)
Gattung: Enoplognatha (Ovalspinnen)
Reifezeit (Harvey 2014)
Monat:123456789101112
_ _ _ _ start X X X end _ _ _
_ _ _ _ start X end _ _ _ _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:007573
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[CZ] Tschechien CR
[D] Deutschlandmh(<)?=G
[D] Brandenburg 1
[D] Baden-Württemberg 2
[D] Mecklenburg-Vorp.s== *
[D] Niedersachsen 3
[D] Niedersachsen (H) 3
[D] Niedersachsen (T) 3
[D] Nordrhein-Westfalens<(↓)=3
[D] Schleswig-Holsteinmh===D*
[D] Sachsen-Anhalt 3
[SK] Slowakei R*
Synonyme und weitere Kombinationen
  • Enoplognatha crucifera
  • Enoplognatha schaufussi

Merkmale

Körperlänge: 4 bis 6 mm (Nentwig et al. 2012).

Prosoma gelblich mit dunkler Zeichnung an Rand und Rückengrube. Chelizeren gelblich. Sternum braun bis schwarz. Beine gelblich-braun mit Verdunkelungen an den Gelenken. Opisthosoma dorsal mit großem grauem Folium das durch schwarze und weiße Flecken begrenzt wird. In diesem befindet sich ein dunkler Längsstrich, der weißlich gerandet ist. Ventral einfarbig schwarz, lateral hellgrau. (Nentwig et al. 2012)

Männchen

Bei den Männchen ist das Opisthosoma so dunkel, dass der schwarze Mittelstrich kaum zu sehen ist. Die Chelizeren der Männchen besitzen frontal einen langen Zahn.

Ähnliche Arten

Die Männchen der ähnlichen Art Enoplognatha thoracica besitzen frontal auf den Chelizeren keine Zähne, nur an deren Innenseite. Die Weibchen der Art sind einfarbig dunkelbraun und zeigen keinen deutlichen Mittelstrich auf dem Opisthosoma.

Lebensraum

Enoplognatha mordax lebt in Bodennähe an Meeresküsten und vereinzelt im Binnenland (Nentwig et al. 2012).

Verbreitung

Die Art ist paläarktisch verbreitet (Platnick 2013).

In Deutschland wurde sie nicht häufig gefunden (Arachnologische Gesellschaft 2020).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise