Dysdera pominii: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Zur Navigation springenZur Suche springen
(Die Seite wurde neu angelegt: „__NOTOC__ {{Infobox Spezies |trivialname= |synanthrop= |neozoon= |autor=Caporiacco |jahr=1947 |urspr_name=ja |familie=Dysderidae |lsid=004519 |reife= |nachweis…“)
 
(Beschreibung aus SpiE ergänzt)
Zeile 20: Zeile 20:
 
==Merkmale==
 
==Merkmale==
 
'''Körperlänge''': Männchen erreichen bis zu 8 mm.<ref name='unibern'>{{Lit Nentwig et al 2013 Spinnen Mitteleuropas}}</ref>
 
'''Körperlänge''': Männchen erreichen bis zu 8 mm.<ref name='unibern'>{{Lit Nentwig et al 2013 Spinnen Mitteleuropas}}</ref>
 +
 +
===Weibchen===
 +
Unbekannt<ref name='unibern'/>.
 +
 +
===Männchen===
 +
'''Prosoma''' und '''Sternum''' dunkel rötlich-braun, bedeckt mit Vertiefungen. Prosoma 3.4 mm lang. '''Beine:''' hintere Tibia und Metatarsus mit Stacheln, alle anderen Segmente stachellos. '''Pedipalpus''' 4.1 mm lang.<ref name='unibern'/>
  
 
==Verbreitung==
 
==Verbreitung==
Italien<ref name='platnick'>{{Lit Platnick 2013 WSC 14.0|Dysderidae}}</ref>
+
Italien<ref name='platnick'>{{Lit Platnick 2013 WSC 14.0|Dysderidae}}</ref>.
  
 
==Quellen==
 
==Quellen==

Version vom 11. Januar 2014, 20:36 Uhr

Dysdera pominii Caporiacco, 1947
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Dysderidae (Sechsaugenspinnen)
Gattung: Dysdera (Asselfresser)
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:004519
Gefährdung nach Roter Liste
Rote Liste-Daten liegen uns für dieses Taxon nicht vor.


Merkmale

Körperlänge: Männchen erreichen bis zu 8 mm. (Nentwig et al. 2013)

Weibchen

Unbekannt (Nentwig et al. 2013).

Männchen

Prosoma und Sternum dunkel rötlich-braun, bedeckt mit Vertiefungen. Prosoma 3.4 mm lang. Beine: hintere Tibia und Metatarsus mit Stacheln, alle anderen Segmente stachellos. Pedipalpus 4.1 mm lang. (Nentwig et al. 2013)

Verbreitung

Italien (Platnick 2013).

Quellen

Quellen der Nachweise