Dysdera arnedoi

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Version vom 13. Oktober 2017, 10:26 Uhr von Martin Lemke (Diskussion | Beiträge) (+ Foto)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springenZur Suche springen
Dysdera arnedoi Lissner, 2017
Lissner - Dysdera arnedoi.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Dysderidae (Sechsaugenspinnen)
Gattung: Dysdera (Asselfresser)
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:049638
Gefährdung nach Roter Liste
Rote Liste-Daten liegen uns für dieses Taxon nicht vor.

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 11,3mm, Männchen sind noch unbekannt (Bosmans et al. 2017)

Prosoma orangerot, Kopf Region etwas dunkler als Thoraxregion. Sternum mit ziemlich langen dunklen Haaren bedeckt. Chelizeren etwas dunkler als der Kopf mit drei equidistanten Zähnen. Beine orange mit Bein Ⅰ und Ⅱ dunkler als Ⅲ und Ⅳ, Bein Ⅰ und Ⅱ ohne Stacheln, alle Patellen, Tarsi und Femur Ⅲ ohne Stacheln, Femur Ⅳ mit sechs dorsalen Stacheln; fünf dieser Stacheln stehen in einer Reihe, während die sechste leicht prolateral versetzt ist. Opisthosoma blass bedeckt mit gleichmäßig verteilte kurzen Haaren. (Bosmans et al. 2017)

Etymologie

Die Art ist Miquel Arnedo in Anerkennung seiner wichtigen Studien über Asseln jagende Spinnen (Dysderidae), insbesondere solche Arten der Kanarischen Inseln (Bosmans et al. 2017).

Verbreitung

Endemische Art auf Mallorca. Kommt in der Cova Morella-Höhle bei Pollença vor. Möglicherweise gibt noch ein weiteres Vorkommen in den ca. 6 km entfernten Coves de Campanet-Höhlen; hier wurde ein unreifes Tier gefunden, dessen DNA-Barcode Dysdera arnedoi sehr ähnelt. (Bosmans et al. 2017)

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

  • Bosmans R, Lissner J & Hernández-Corral J (2017): The spider family Dysderidae in the Balearic Islands. Zootaxa 4329(4), S. 375–391, doi:10.11646/zootaxa.4329.4.4.

Quellen der Nachweise