Dicranopalpus ramosus

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dicranopalpus ramosus (Simon, 1909)
Streckfuß
Dicrtanopalpus ramosus m.jpg
Männchen (Zeichnungsvariante "Zorro")
Systematik
Ordnung: Opiliones (Weberknechte)
Familie: Phalangiidae (Schneider)
Gattung: Dicranopalpus
Reifezeit (Wijnhoven 2009)
Monat:123456789101112
X end _ _ _ _ _ start X X X X
X end _ _ _ _ _ start X X X X
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[D] Deutschland nb

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 4 bis 6 mm, Männchen 3 bis 4 mm. (Martens 1978)

Silbrig graue Grundfärbung. Tritt in zwei auffälligen Zeichnungsvarianten auf: "Zorro" (dunkler Streifen quer über die Augen) und "Irokese" (dunkler Streifen längs, mittig über den Körper). Es kommen aber auch Tiere ohne Zeichnung vor.

Intensiv geringelte lange Beine. Pedipalpen mit langen Apophysen. Weibchen auf Abdomen caudal mit großem Höcker. (Martens 1978)

Lebensweise

Juvenile Tiere findet man ab Mitte Juli, reife Tiere ab Mitte August bis teilweise Ende Februar. Die Hauptaktivität liegt allerdings in den Monaten September bis Dezember. (Wijnhoven 2009)

Bei dieser Art wurde nuptial feeding vor der eigentlichen Paarung beobachtet. Siehe Bilder unten.

Lebensraum

Dicranopalpus ramosus lebt überwiegend arboricol, also auf Bäumen. (Martens 1978) Bellmann gibt dagegen Gebüsch als Hauptlebensraum an. (Bellmann 2001) Man kann die Art aber auch oft an Hauswänden finden.

Verbreitung

Wahrscheinlich submediterran-atlantisch. (Martens 1978)

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

  • Bellmann H (2001): Kosmos-Atlas Spinnentiere Europas. Frankh-Kosmos Verlag. ISBN 3-440-09071-X, 304 S.
  • Martens J (1978): Die Tierwelt Deutschlands 64. Teil, Weberknechte, Opiliones. VEB Gustav Fischer Verlag Jena, 464 S.
  • Wijnhoven H (2009): De Nederlandse hooiwagens (Opiliones). Supplement Bij Nederlandse Faunistische Mededelingen, 118 S., ISSN 1875-760X.

Quellen der Nachweise