Diaea livens: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Bilder)
(Bilder)
 
Zeile 40: Zeile 40:
 
<gallery caption="Weibchen">
 
<gallery caption="Weibchen">
 
Datei:Diaea livens f dorsal.jpg|Bulgarien
 
Datei:Diaea livens f dorsal.jpg|Bulgarien
 +
Datei:Diaea females dorsal.jpg|Vergleich mit ''Diaea dorsata''
 
</gallery>
 
</gallery>
 
<gallery caption="Männchen">
 
<gallery caption="Männchen">

Aktuelle Version vom 23. Oktober 2019, 00:31 Uhr

Diaea livens Simon, 1876
Diaea livens male PD7618.JPG
Männchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Thomisidae (Krabbenspinnen)
Gattung: Diaea
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:030291
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[CZ] Tschechien EN
[D] Deutschlandss??=D
[D] Baden-Württemberg R
Synonyme
  • Diaea pictilis

Merkmale

Körperlänge: Weibchen um 5,8 mm, Männchen um 4,2 mm (Heimer S. & W. Nentwig 1991).

Prosoma: Weibchen rötlich, Männchen mit zwei dunklen Längsstreifen. Augenregion weiß. Beine dunkel geringelt. Opisthosoma cremegelb, lateral und hinten mit rotbrauner Zeichnung, bei den Männchen ist diese Zeichnung stärker ausgeprägt. (Buchar J. & K. Thaler 1984)

Pedipalpus: Tibialapophyse mit V-förmiger Kerbe zwischen den beiden Fortsätzen. Embolus mit abgewinkelter Spitze. (Buchar J. & K. Thaler 1984)

Epigyne mit zungenförmig vorspringender Führungstasche (Buchar J. & K. Thaler 1984).

Ähnliche Arten

Zur Unterscheidung von Diaea dorsata siehe deren Artartikel und die Beschreibung der Genitalien.

Lebensraum

Diaea livens wurde bisher fast ausschließlich an Eichen gefunden (Heimer S. & W. Nentwig 1991). Malten wies diese Art im Kronenbereich von Stieleichen nach. (Malten A. 1994)

Auch in der Nearktis scheint die Art vor allem an Eichen zu leben. So wurde Diaea livens in Kalifornien vornehmlich in Eichenwäldern (Quercus agrifolia) an der Küste gefunden (Buchar J. & K. Thaler 1984).

Verbreitung

Mitteleuropa, Griechenland nach Aserbaidschan und USA (World Spider Catalog Association 2016). In Deutschland erstmals 1994 nachgewiesen (Malten A. 1994), seither nur wenige Male und sehr verstreut gefunden (Arachnologische Gesellschaft 2017).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise und Checklisten