Dahl, Friedrich

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arachnologe
Dahl F.jpg
Prof. Dr. Karl Friedrich Theodor Dahl
*1856  – †1929
Arachnologisches Hauptwerk
Hrsg. Die Tierwelt Deutschlands

Vita

  • 1896–1897 Aufenthalt auf dem Bismarck-Archipel (heute: Papua-Neuguinea)

Tod

Am 7. Juli 1929 ist nach längerer Krankheit Prof. Dr. Friedrich Dahl, emeritierter Kustos am Zoologischen Museum in Berlin, im 73. Lebensjahr entschlafen (Anonymus 1929).

Wissenschaftliches Werk

Obwohl von Haus aus Arthropodenspezialist, hat sich Dahl doch auch mit anderen Tiergruppen viel beschäftigt, insbesondere während eines Aufenthaltes im Bismarckarchipel (1896–1897), wo er für das Berliner Museum eine ziemlich umfangreiche Sammlung von Vogelbälgen, Nestern und Eiern anlegte. Auf Grund seiner Er­fahrungen schrieb er eine gediegene Abhandlung „Das Leben der Vögel auf den Bismarckinseln“ (1899), welche den Grund für alle späteren biologischen Forschungen in dieser Inselwelt gelegt hat. Die von ihm auf der Gazelle-Halbinsel entdeckte Rhipidura dahli Art trägt seinen Namen. (Anonymus 1929)

Links

Publikationsliste

  • Dahl F (1886): Die Nothwendigkeit der Religion, eine letzte Consequenz der Darwinschen Lehre. Weiss, Heidelberg.
  • Hensen V, Dahl F (1892): Reisebeschreibung der Plankton-Expedition. In: Otto Krümmel (Hrsg.): Ergebnisse der Plankton-Expedition der Humboldt-Stiftung. Band 1, A. Lipsius & Tischer, Kiel / Leipzig.
  • Dahl F (1893 ): Die Halobatiden der Plankton-Expedition. In: Ergebnisse der Plankton-Expedition der Humboldt-Stiftung. Band 2, G, a. Lipsius & Tischer, Kiel / Leipzig (Beigefügtes Werk: Die Halacarinen der Plankton-Expedition von H. Lohmann).
  • Dahl F, Lohmann H (1893): Die Halobates-Ausbeute der Plankton-Expedition (Teil a) / Die Halacarinen der Plankton-Expedition (Teil b). In: Plankton-Expedition 1889. Ergebnisse der Plankton-Expedition der Humboldt-Stiftung. Band 2, Teil: G. J. Cramer, Lehre 1971 (Autorisierter Neudruck der Ausgabe Lipsius / Tischer, Kiel / Leipzig).
  • Dahl F (1912): Leitfaden zum Bestimmen der Vögel Mittel-Europas ihrer Jugendkleider und ihrer Nester. Gebrüder Borntraeger, Berlin.
  • Dahl F (1913): Die Beziehung des Körperbaues und der Farben zur Umgebung. In: Vergleichende Physiologie und Morphologie der Spinnentiere unter besonderen Berücksichtigung der Lebensweise. Teil 1. Fischer, Jena.
  • Dahl F (1914): Kurze Anleitung zum wissenschaftlichen Sammeln und zum Konservieren von Tieren. 3., verbesserte Auflage. Fischer, Jena.
  • Dahl F (1916): Die Asseln oder Isopoden Deutschlands. Fischer, Jena, doi:10.5962/bhl.title.9943.
  • Dahl F (1920): Der sozialdemokratische Staat im Lichte der Darwin-Weismannschen Lehre. Fischer, Jena.
  • Dahl F (1921): Grundlagen einer ökologischen Tiergeographie. Band 1 und 2. G. Fischer, Jena.
  • Dahl F (1921): Grundlagen einer ökologischen Tiergeographie. G. Fischer, Jena.
  • Dahl F (1922): Vergleichende Psychologie oder Die Lehre von dem Seelenleben des Menschen und der Tiere. G. Fischer, Jena.
  • Dahl F (1925): Tiergeographie. In: Enzyklopädie der Erdkunde. Teil 10. F. Deuticke, Wien.
  • Dahl F, Dahl M (1928): Lycosidae s. lat. (Wolfsspinnen im weiteren Sinne). In: Die Tierwelt Deutschlands und der angrenzenden Meeresteile nach ihren Merkmalen und nach ihrer Lebensweise. Teil: 5.; 2. ConchBooks, Hackenheim.
  • Dahl (1929): Anleitung zu zoologischen Beobachtungen. In: Wissenschaft und Bildung. 2., verbesserte Auflage. Band 61. Quelle & Meyer, Leipzig.

Quelle: (Wikipedia 2017)

Quellen