Xysticus audax

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Zur Navigation springenZur Suche springen
Xysticus audax (Schrank, 1803)
Zwillingskrabbenspinne
Xysticus audax W 8-04927.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Thomisidae (Krabbenspinnen)
Gattung: Xysticus (Echte Krabbenspinnen)
Reifezeit (Bellmann 2010)
Monat:123456789101112
_ _ _ _ start X X end _ _ _ _
_ _ _ _ start X X end _ _ _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:031804
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten D
[CZ] Tschechien ES
[CZ] Oberschlesien *
[D] Deutschlandh===*
[D] Berlins===*
[D] Brandenburg *
[D] Mecklenburg-Vorp.s== *
[D] Niedersachsen *
[D] Niedersachsen (H) G
[D] Niedersachsen (T) *
[D] Nordrhein-Westfalenh===*
[D] Schleswig-Holsteins==-DV
[NO] Norwegen LC
[PL] Bielitz-Biala ?
[PL] Kattowitz ?
[PL] Opole ?
[PL] Oberschlesien ?
[PL] Tschenstochau ?
Synonyme und weitere Kombinationen
  • Aranea audax
  • Thomisus lateralis
  • Thomisus pini
  • Xysticus lateralis
  • Xysticus pini

Xysticus audax gehört der Xysticus cristatus-Gruppe an (Jantscher 2003).

Merkmale

Körperlänge: Weibchen bis 8 mm, Männchen bis 5 mm (Roberts 1996).

Xysticus audax ist eine der dunkleren Xysticus-Arten. Der gesamte Körper ist kräftig dunkel- und rotbraun gesprenkelt (vermutlich eine Anpassung an den Lebensraum Baumrinde).

Die Prosoma-Seiten sind mehr oder weniger dunkelbraun durchgefärbt und nur im hinteren Teil etwas hell aufgebrochen. Das Kopfdreieck ist mittelbraun, vorne so breit wie das helle Mittelband und läuft hinten spitz zu (erscheint aber an den Seiten etwas gerundet). (Locket & Millidge 1951). Das Opisthosoma besitzt eine variable Zeichnung aus größeren Dreiecken, Querlinien und/oder dunklen und hellen Flecken. Auch die Beine sind kontrastreich dunkel gefleckt und gesprenkelt. Die dunklen Flecken laufen zu größeren dunklen Bereichen zusammen, sodass v.a. die Vorderbeine oft gänzlich dunkelbraun erscheinen (siehe Bilder).

Die Epigyne besteht aus zwei deutlich voneinander getrennten Gruben. Der Steg zwischen den Gruben ist etwa so breit wie die Gruben selbst.

Ähnliche Arten

Die Epigyne ähnelt stark der von X. cristatus (Jantscher 2003). Siehe die ausführliche Diskussion zur Arttrennung der beiden Arten.

Eine weitere ähnliche Art ist X. macedonicus, welche in höheren Lagen der Alpen und Südeuropas vokommt. Xysticus audax ist mit X. macedonicus mitunter syntop verbreitet, wobei zweitere Art im Gegensatz zu ersterer (wie auch X. cristatus) epigäisch lebt (Hänggi 2003). Ebenso ähnlich ist X. brevidentatus, die bisher aber nur aus einem relativ kleinen Gebiet auf der Balkanhalbinsel bekannt ist. (Jantscher 2001) (Bauer et al. 2020)

Lebensraum

Weniger am Boden, eher auf höherer Vegetation (z.B. Sträucher) anzutreffen (Roberts 1996), vor allem in Wäldern. In Deutschland weitverbreitet (Arachnologische Gesellschaft 2020).

Verbreitung

Europa über Zentralasien bis Japan, auch im Iran (World Spider Catalog 2020).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise