Uloborus walckenaerius

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Uloborus walckenaerius Latreille, 1806
Uloborus-walckenaerius Ungarn-Puszta 10-03 03.jpg
subadultes Männchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Uloboridae (Kräuselradnetzspinnen)
Gattung: Uloborus
Reifezeit (Bellmann H. 2010)
Monat:123456789101112
_ _ _ _ _ start X X end _ _ _
_ _ _ _ _ start X X end _ _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:006436
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten R
[CZ] Tschechien EN
[D] Deutschlandss<?=2
[D] Brandenburg 1
[D] Baden-Württemberg 0
[D] Bayern 1
[D] Bayern SL 1
[D] Bayern T/S 1
[GB] Großbritannien RA
[HU] Karpaten ?
[RO] Karpaten ?
[SK] Slowakei R*
[SK] Karpaten CR
Synonyme
  • Uloborus pseudacanthus
  • Uloborus walckenaerii

Merkmale

Körperlänge: Weibchen werden 4 bis 6 mm groß, Männchen 3 bis 4 mm (Nentwig W. et al. 2012).

Der gesamte Körper ist mit dichten kurzen Haaren bedeckt. Prosoma und Opisthosoma mit dunkleren Längsstreifen, ventral schwarz. (Nentwig W. et al. 2012)

Uloborus walckenaerius ist eine cribellate Art (Kaestner A. 1956).

Lebensweise

Uloborus walckenaerius baut ein mehr oder weniger horizontales Radnetz im Gras und niedriger Vegetation. Das Netz weist oft radiale Stabilimente auf, die aus den Überresten vorangegangener Netze entstehen. Die fangaktiven Spinnfäden im Netz bestehen aus feiner Fangwolle ohne klebrige Substanz. Die Spinne hält sich in der Nabe an der Unterseite des Netzes auf. (Nentwig W. et al. 2012)

Fortpflanzung

Der spindelförmige Kokon ist um 15 mm lang, aber nur ca. 3 mm breit. Er ist seitlich mehrfach spitz ausgezogen.

Der Kokon wird am Netzrand angebracht und enthält 70 bis 100 Eier (Nentwig W. et al. 2012). Ein Weibchen kann mehrere Kokons bauen.

Lebensraum

Wärmeliebende Art. In stark besonnten, offenen Lebensräumen wie trockenen Wiesen und Sandheiden.

Verbreitung

Paläarktisch (World Spider Catalog Association 2016).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

  • Bellmann H. (2010): Der Kosmos Spinnenführer: Über 400 Arten Europas. Kosmos. 1. Auflage. ISBN 3-440-10114-2, 429 S.
  • Kaestner A. (1956): Lehrbuch der Speziellen Zoologie, Teil 1: Wirbellose. Gustav Fischer Verlag, Jena. 3 Auflage, S. 603–616.
  • Nentwig W., T. Blick, D. Gloor, A. Hänggi & C. Kropf (2012): Araneae, Spinnen Europas (Bestimmungsschlüssel). Universität Bern.
  • World Spider Catalog Association [Koord.] (2016): World Spider Catalog. Natural History Museum Bern, online auf http://wsc.nmbe.ch , Version 17.5, abgerufen am 2016-12-20, doi:10.24436/2.

Quellen der Nachweise