Tapinocyba insecta

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tapinocyba insecta (L. Koch, 1869)
Gewöhnliches Grubenköpfchen
Tapinocyba insecta male A5187 PI8677.JPG
Männchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Linyphiidae (Zwerg-/Baldachinspinnen)
Gattung: Tapinocyba (Grubenköpfchen)
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:012830
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten *
[CZ] Tschechien ES
[CZ] Oberschlesien *
[D] Deutschlandsh===*
[D] Berlinh===*
[D] Brandenburg *
[D] Mecklenburg-Vorp.mh== *
[D] Niedersachsen *
[D] Niedersachsen (H) *
[D] Niedersachsen (T) *
[D] Nordrhein-Westfalensh===*
[D] Schleswig-Holsteinsh===*
[NO] Norwegen LC
[PL] Bielitz-Biala *
[PL] Kattowitz *
[PL] Opole *
[PL] Oberschlesien *
[PL] Tschenstochau *
Synonyme
  • Colobocyba insecta

Merkmale

Körperlänge: Weibchen und Männchen erreichen beide 1,5 bis 1,6 mm (Nentwig et al. 2012).

Beine: Wiehleformel 1-1-1-1 (Roberts 1993).

Weibchen

Prosoma mit glatter, gelbbrauner Haut; Mundteile ebenso. Sternum etwas dunkler als Prosoma mit einer schmalen schwärzlichen Kante. (Tullgren 1955) Beine sind gelbbraun (Nentwig et al. 2012). Tibia Ⅳ mit einem dorsalen Stachel in der basalen Hälfte. Metatarsus Ⅰ mit Trichobothrium in der apikalen Hälfte. Metatarsus Ⅳ ohne Trichobothrium. Opisthosoma grau. (Tullgren 1955)

Tapinocyba insecta-fem augen frontal-21.03.11-110-2 (lemke)-Detailausschnitt.jpg Augen: Vordere Augenreihe gerade. Mittelaugen fast halb so groß wie die Seitenaugen. HAR prokurv. Mittelaugen ein wenig größer als die Seitenaugen. Das Augenviereck ist länger als hinten breit. (Tullgren 1955)

Männchen

Prosoma, Sternum und Beine wie beim Weibchen. (Tullgren 1955)

Tapinocyba insecta-male augen frontal-21.03.11-110-2 (lemke)-Detailausschnitt.jpg Augen: Vordere Augenreihe gerade. Seitenaugen ungefähr 1½ mal so groß wie die Mittelaugen. HAR stark prokurv. (Tullgren 1955)

Ähnliche Arten

Das Männchen ähnelt auch in den Genitalien Maso sundevalli. Diese Art hat am Pedipalpus allerdings keinerlei Tibialapophysen.

Tapinocyba insecta steht Tapinocyba biscissa nahe (Wiehle 1960).

Lebensraum

Die Art ist häufig in Moos und Streu der Wälder (Nentwig et al. 2012).

Verbreitung

Europa (World Spider Catalog Association 2017).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

  • Nentwig W, Blick T, Gloor D, Hänggi A & Kropf C (2012): Araneae, Spinnen Europas (Bestimmungsschlüssel). Universität Bern.
  • Roberts MJ (1993): The Spiders Of Great Britain And Ireland, Volume 2. Linyphiidae and Check List. Harley Books. ISBN 978-0946589463, 204 S.
  • Tullgren A (1955): Zur Kenntnis schwedischer Erigoniden. Arkiv för Zoologi 2 (7/20), S. 295–389.
  • Wiehle H (1960): Die Tierwelt Deutschands und der angrenzenden Meeresteile, 47. Teil Spinnentiere oder Arachnoidea XI: Micryphandidae — Zwergspinnen. Gustav Fischer Verlag, Jena, 620 S.
  • World Spider Catalog Association [Koord.] (2017): World Spider Catalog. Natural History Museum Bern, online auf http://wsc.nmbe.ch , Version 18.5, abgerufen am 2017-10-24, doi:10.24436/2.

Quellen der Nachweise