Opilio parietinus: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Reifezeiten: Schreibfehlerkorrektur)
K (Hinweis auf fehlende Literaturzitate)
Zeile 42: Zeile 42:
  
 
==Ähnliche Arten==
 
==Ähnliche Arten==
''{{PAGENAME}}'' hat gewisse Ähnlichkeiten mit ''Opilio canestrinii'', jedoch fehlen ''{{PAGENAME}}'' die hellen Querstreifen von ''[[Opilio canestrinii|O. canestrinii]]''.
+
''{{PAGENAME}}'' hat gewisse Ähnlichkeiten mit ''Opilio canestrinii'', jedoch fehlen ''{{PAGENAME}}'' die hellen Querstreifen von ''[[Opilio canestrinii|O. canestrinii]]''.{{Zitat}}
  
 
==Reifezeit==
 
==Reifezeit==
 
Adulte Tiere findet man von August bis Ende November.<ref name="wijnhoven">{{Lit wijnhoven 2009}}</ref>
 
Adulte Tiere findet man von August bis Ende November.<ref name="wijnhoven">{{Lit wijnhoven 2009}}</ref>
 
Nach Holm (1947, in Edgar 1971:10) benötigen Eier von ''{{PAGENAME}}'' eine Kälteperiode von mindestens 2-3 Wochen für eine
 
Nach Holm (1947, in Edgar 1971:10) benötigen Eier von ''{{PAGENAME}}'' eine Kälteperiode von mindestens 2-3 Wochen für eine
gesunde Embryonal-Entwicklung.
+
gesunde Embryonal-Entwicklung.{{Zitat}}
  
 
== Lebensraum ==
 
== Lebensraum ==
''{{PAGENAME}}'' lebt(-e?) vorwiegend an Gebäuden und vermutlich auch an und in natürlichen Höhlen (Fundstellenbeschreibung, Slg. Humboldt Museum, Berlin).
+
''{{PAGENAME}}'' lebt(-e?) vorwiegend an Gebäuden und vermutlich auch an und in natürlichen Höhlen (Fundstellenbeschreibung, Slg. Humboldt Museum, Berlin).{{Zitat}}
  
 
==Verbreitung==
 
==Verbreitung==
Die Art ist sehr selten geworden. Sie wurde durch ''[[Opilio canestrinii|O. canestrinii]]'' verdrängt.  
+
Die Art ist sehr selten geworden. Sie wurde durch ''[[Opilio canestrinii|O. canestrinii]]'' verdrängt.{{Zitat}}
  
 
==Bilder==
 
==Bilder==
<gallery perrow=3 caption='Weibchen'>
+
<gallery caption='Weibchen'>
 
Bild:Opilio parietinus female PC3931.JPG|Weibchen, Gesamtansicht
 
Bild:Opilio parietinus female PC3931.JPG|Weibchen, Gesamtansicht
 
Bild:Opilio parietinus female PC3757.JPG|Weibchen (aus Ungarn)
 
Bild:Opilio parietinus female PC3757.JPG|Weibchen (aus Ungarn)
Zeile 62: Zeile 62:
 
</gallery>
 
</gallery>
  
<gallery perrow=3 caption='Männchen'>
+
<gallery caption='Männchen'>
 
Bild:Opilio parietinus (FIN) copyright - Ari Kakko.jpg|Männchen (aus Finnland)
 
Bild:Opilio parietinus (FIN) copyright - Ari Kakko.jpg|Männchen (aus Finnland)
 
Bild:Opilio parietinus male A5038 PI2453.JPG|Männchen (aus Ungarn)
 
Bild:Opilio parietinus male A5038 PI2453.JPG|Männchen (aus Ungarn)

Version vom 9. Dezember 2012, 15:56 Uhr

Opilio parietinus (De Geer, 1778)
Wandkanker (Komposch C 2009)
Opilio parietinus female PC3756.JPG
Weibchen
Systematik
Ordnung: Opiliones (Weberknechte)
Familie: Phalangiidae (Schneider)
Gattung: Opilio
Reifezeit (Wijnhoven H 2009)
Monat:123456789101112
_ _ _ _ _ _ _ start X X end _
_ _ _ _ _ _ _ start X X end _
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten V
[D] Deutschlands<<(↓)=2
[D] Berlin *
[D] Bayern G
[D] Bayern Av/A G
[D] Bayern OG G
[D] Bayern SL G
[D] Sachsen-Anhalt G
[NO] Norwegen VU

syn. Phalangium parietinum

Merkmale

Körperlänge: Weibchen 6,3 bis 7,8 mm, Männchen 4,0 bis 6,5 mm (Martens J 1978).

Große, robuste, langbeinige Art der Gattung Opilio. Körper grau-grün ohne eine markante Sattelzeichnung. Coxae distal mit dunklen Flecken. (Martens J 1978)

Ähnliche Arten

Opilio parietinus hat gewisse Ähnlichkeiten mit Opilio canestrinii, jedoch fehlen Opilio parietinus die hellen Querstreifen von O. canestrinii.[Literaturzitat fehlt]

Reifezeit

Adulte Tiere findet man von August bis Ende November. (Wijnhoven H 2009) Nach Holm (1947, in Edgar 1971:10) benötigen Eier von Opilio parietinus eine Kälteperiode von mindestens 2-3 Wochen für eine gesunde Embryonal-Entwicklung.[Literaturzitat fehlt]

Lebensraum

Opilio parietinus lebt(-e?) vorwiegend an Gebäuden und vermutlich auch an und in natürlichen Höhlen (Fundstellenbeschreibung, Slg. Humboldt Museum, Berlin).[Literaturzitat fehlt]

Verbreitung

Die Art ist sehr selten geworden. Sie wurde durch O. canestrinii verdrängt.[Literaturzitat fehlt]

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

  • Komposch C (2009): Rote Liste der Weberknechte (Opiliones) Österreichs. – In: Zuklat P. (Red.): Rote Listen gefährdeter Tiere Österreichs. Checklisten, Gefährdungsanalysen, Handlungsbedarf. Grüne Reihe des Lebensministeriums 14/3, S. 397–483.
  • Martens J (1978): Die Tierwelt Deutschlands 64. Teil, Weberknechte, Opiliones. VEB Gustav Fischer Verlag Jena, 464 S.
  • Wijnhoven H (2009): De Nederlandse hooiwagens (Opiliones). Supplement Bij Nederlandse Faunistische Mededelingen, 118 S, ISSN 1875-760X.

Quellen der Nachweise