Leiobunum limbatum

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leiobunum limbatum L. Koch, 1861
Ziegelrückenkanker (Komposch C. 2009)
Leiobunum limbatum f.JPG
Weibchen
Systematik
Ordnung: Opiliones (Weberknechte)
Familie: Sclerosomatidae (Kammkrallenkanker)
Gattung: Leiobunum
Reifezeit (Wijnhoven H. 2009)
Monat:123456789101112
_ _ _ _ _ _ start X X X X end
_ _ _ _ _ _ start X X X X end
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten *
[D] Deutschlandmh===*
[D] Berlin *
[D] Sachsen-Anhalt G

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 5,3 bis 7,4 mm, Männchen 3,9 bis 4,6 mm (Martens J. 1978).

Leiobunum limbatum ist ein recht großer, sehr langbeiniger Weberknecht.

Laufbeine: Schwärzlich, nur Femur und Tibia mit weißlichem Ringfleck. Glieder rund. Nur der Femur ist mit kleinen Dornen besetzt, sonst sind die Beine unbewehrt. Das Laufbein Ⅱ. des Männchens erreicht ca. 92 mm Länge. Aussehen: Männchen auffallend ziegelrot mit dunklem Rand an den thorakalen Tergiten. Unauffälliger dunklerer Sattel. Augenhügel klein, hoch und unbewehrt. Augen dunkel umrandet. (Martens J. 1978)

Weibchen

Weibchen rotbraun mit dunklen Flecken, grauen Querstreifen und undeutlicher Sattelzeichnung. Vor dem Augenhügel hell mit dunklen Flecken.[Literaturzitat fehlt]

Lebensraum

Leiobunum limbatum lebt sowohl in feuchten als auch in recht trockenen Wäldern, die Felswände oder feste Erdhänge aufweisen, an Bächen und Flüssen sowie an Mauern und Gebäuden. Im Gebirge steigt die Art bis in eine Höhe von bis zu 2000 m auf. (Martens J. 1978)

Lebensweise

Am Tag ruht Leiobunum limbatum in Höhlungen, Nischen und auf Wänden, wo sich Gruppen von bis zu 50 Exemplaren zusammenfinden können. Werden die Tiere gestört, beginnen sie, auf und ab zu wippen und auseinander zu laufen. (Martens J. 1978) Vergleiche dazu auch Leiobunum rotundum und Leiobunum sp. A.

Bei dieser Art wurde nuptial feeding vor der eigentlichen Paarung beobachtet. Siehe Bilder unten.

Reifezeit

Adulte Tiere von Juli bis Ende Dezember. (Wijnhoven H. 2009)

In den Alpen überschneiden sich zwei Entwicklungszyklen:

1. Reife Tiere Juli bis Dezember, Eier überwintern, Juvenile ca. März bis Juli.

2. Reife Tiere März bis November, Juvenile August bis April (überwintern). (Martens J. 1978)

Verbreitung

In Mitteleuropa, Italien und Schweden.

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

  • Komposch C. (2009): Rote Liste der Weberknechte (Opiliones) Österreichs. – In: Zuklat P. (Red.): Rote Listen gefährdeter Tiere Österreichs. Checklisten, Gefährdungsanalysen, Handlungsbedarf. Grüne Reihe des Lebensministeriums 14/3, S. 397–483.
  • Martens J. (1978): Die Tierwelt Deutschlands 64. Teil, Weberknechte, Opiliones. VEB Gustav Fischer Verlag Jena, 464 S.
  • Wijnhoven H. (2009): De Nederlandse hooiwagens (Opiliones). Supplement Bij Nederlandse Faunistische Mededelingen, 118 S, ISSN 1875-760X.

Quellen der Nachweise